Menü

Dumm wie Knäckebrot? Das Konzept hinter Free + Shipping Büchern (Gratis Bücher)

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Was steckt eigentlich hinter diesen ganzen Gratis-Büchern? Alles nur Geldmacherei, oder? Ich habe selbst so eine "Bereicherungsmaschine". Die ganzen Kommentare tue ich immer mit einem Lächeln ab. Aber jetzt hat eines meiner Lieblingsmagazine es leider auch nicht verstanden. Einmal im Jahr kann ich mir so einen Beitrag leisten. Es geht heute um eine Packung Knäckebrot und um das Buch Entscheidung: Erfolg und was die beiden miteinander zu tun haben.

Entscheidung: Erfolg und das Knäckebrot

Das Buch Entscheidung: Erfolg wirst du kennen, wenn du meinen Youtube-Kanal regelmäßig schaust, mein erfolgreichstes Buch, 180 000 Mal mittlerweile unter die Leute gebracht.

Ja, und eine Packung Knäckebrot? Du musst es nicht essen, aber du kennst wahrscheinlich die Sprüche: Hat einen IQ wie Knäckebrot oder Ist dumm wie ein Paket Knäckebrot.

Darum geht es heute: Es geht um dumme Menschen und um dumme Kommentare. Ist dir mal aufgefallen, dass die Dummen nicht merken, dass sie dumm sind? Das ist ganz spannend.

Kommentare zu Entscheidung: Erfolg

 

Also, ich habe im Laufe der letzten zwei Jahre ganz viele Kommentare bekommen zu meinem Vertriebsweg für dieses Buch hier: Entscheidung: Erfolg.

All meine anderen Bücher laufen über den stationären und den Online-Buchhandel, inzwischen ein paar zehntausend.  

Also ich weiß, wovon ich spreche, ich habe nicht nur ein Buch geschrieben. Und dann höre  ich so Sachen wie: „Ja, so ein dünnes Heftchen, 140 Seiten, mehr kann der nicht.“

Mehr kann ich nicht? Nehmen wir mal ein anderes von mir: Sieger zweifeln nicht – 566 Seiten. Also das mal zum Thema, der kann nur dünn. Und jetzt gibt es so Kommentare wie: „Wenn alle Ihr Buch verschenken, verkaufe ich meins.“

Das hat irgendeiner geschrieben, der stolz darauf ist, dass er sein Buch verkauft. „Wenn es gut wäre, müsste er es nicht verschenken.“

Hey, wie viel Knäckebrot steckt hinter so einer Aussage? „Das Buch macht nur den erfolgreich, der es verkauft.“

Weißt du, warum die Reichen immer reicher werden und die Armen immer ärmer? Weil die Reichen anders denken als die Armen. Ein Reicher würde nie sagen „Ein Buch bringt nur dem etwas, der es verkauft.“ Ein Reicher würde sich fragen: „Was steht da drin, dass 180 000 Menschen bereit sind, dieses Buch zu lesen?“

Die Dummen begreifen das aber nicht und sagen: „Es hilft nur dem, erfolgreicher zu werden, der es geschrieben hat, der es verkauft, der dafür Geld kriegt.“

Wie funktioniert das Ganze mit dem Buch Entscheidung: Erfolg? 

Ich habe etwas gefunden in einem ganz aktuellen Fachmagazin und das ist der Grund, warum ich diesen Beitrag mache. Mich nerven diese Aussagen schon seit über zwei Jahren, aber ich habe mir gedacht, ich sollte mich lieber auf das fokussieren, was funktioniert und nicht auf diesen Blödsinn. Aber heute mache ich das mal öffentlich. 

Der Titel in diesem Magazin: Wie man unseriöse Anbieter erkennt. Eine Cover-Story. „Es gibt auch ein paar schwarze Schafe am Markt. Wir haben recherchiert, wie man seriöse von unseriösen Anbietern unterscheiden kann und dazu einige Parameter identifiziert.“ Den Herausgeber dieses Magazins kenne ich persönlich und ich schätze ihn sehr. Herzliche Grüße von mir!

Ich bin nicht namentlich genannt darin, es geht also nicht um mich. Aber es geht um ein Prinzip. Und an der Stelle gebe ich gern ein bisschen Nachhilfe.

Also nochmal, alles, was da steht, unterschreibe ich, sehe ich genauso. Aber was das Thema Bücher angeht, da habt ihr nicht richtig recherchiert. Da hättet ihr einfach mal anrufen sollen, ich hätte es euch erklärt und alles wäre gut gewesen.

Also, nehmen wir das Thema Bücher und ich lese vor: „Haben Sie auch schon folgendes Angebot entdeckt? ‚Ich verschenke für kurze Zeit mein neues Buch. Ich weiß, mein Buch kann auch dein Leben verändern und das liegt mir am Herzen. Daher: Bestelle hier mein Buch, gratis für dich. Ich bitte dich lediglich, einen kleinen Betrag für Versand und Porto selbst zu übernehmen.‘

Das ist nun mal ein Standardtext, der in Facebook- und Instagram-Anzeigen gut funktioniert. Und irgendjemand hat das mal herausgefunden und seitdem übernehmen diesen Text fast alle. Okay: „Der Betrag liegt meistens zwischen fünf und sieben Euro. Solche kostenlosen Bücher gibt es zum Beispiel von …

Und jetzt werden verschiedene Leute hier aufgezählt, wie gesagt, ich bin nicht dabei. „Der Mechanismus schafft zweierlei: Erstens kommen viele Bücher in den Umlauf und der Speaker wird bekannt oder kommt wieder ins Gespräch. Zweitens verdient er damit mehr Geld als durch den offiziellen Verkauf über einen Verlag und den Buchhandel.

Marketing & Sichtbarkeit sind entscheidend für den Erfolg

Also, erstens kommen viele Bücher in den Umlauf. Nein, es kommen nicht viele Bücher in den Umlauf. Weil der Punkt ist, selbst wenn du ein Buch verschenkst, wenn es niemand weiß, dass du dein Buch verschenkst, kauft es auch keiner. Du musst in die Sichtbarkeit kommen. 

Weißt du, wie viele Bücher als Neuerscheinung pro Jahr auf den Markt kommen? Was schätzt du? 2007 waren es 86000, die niedrigste Zahl der letzten Jahre 72000, jedes Jahr, nur die Erstauflagen zwischen 72000 und 86000 Bücher. Wieso sollte da jemand genau dieses Gratisbuch finden? Ein Buch hat nur dann eine Chance, wenn es richtig vermarktet wird.

Wie schreibt man einen Bestseller? Man schreibt keinen Bestseller. Das Wort heißt ja schon best seller, heißt, du musst es verkaufen. Sonst würde es ja Bestwriter heißen.

Also erstens, es kommen nicht viele Bücher in den Umlauf und der Speaker wird nicht bekannt oder kommt wieder ins Gespräch. Im Gegenteil, du musst unfassbar viel Geld fürs Marketing ausgeben, damit die Menschen überhaupt dein Buch finden. Sonst verstaubt es in den Regalen und niemand erfährt, dass du jemals ein Buch geschrieben hast.

Und zweitens: „Er verdient damit mehr Geld als durch den offiziellen Verkauf über einen Verlag und den Buchhandel. Wie das funktioniert? Seriöse Buchverlage zahlen an den Autor im Durchschnitt zehn Prozent des Verlagsertrages, wobei sich dieser Ertrag daran orientiert, um welchen Betrag es der Verlag an den Händler verkauft, also rund 50 Prozent des Verkaufspreises.“ 

Wie sieht die Kalkulation im Buchhandel aus?

Also die Kalkulation im Buchhandel ist so: Im stationären Buchhandel kostet das Buch zum Beispiel 20 Euro. Jetzt musst du die Mehrwertsteuer abziehen, dann 50 Prozent für den Buchhändler, bei Amazon sind es übrigens 60 Prozent. Und das sind dann bei 20 Euro etwa 9 Euro. Und jetzt bekommt der Autor sieben, acht, neun, zehn, manchmal sogar zwölf Prozent Provision von diesem Preis. 

Das heißt, ein Autor würde von einem 20-Euro-Buch ungefähr 90 Cent verdienen, das wäre seine Provision. Nicht verdienen, denn die 90 Cent muss er ja noch versteuern. „Von einem Buch, das also um die 20 Euro über den Ladentisch geht, bekommt der Autor einen Euro. Wenn der Autor allerdings das Buch selbst im Eigenverlag produziert und günstig mit einem Softcover produziert – ab einer bestimmten Auflage pro Exemplar nur noch 1,40 Euro Druckkosten.“ 

1,40 Euro zahle ich nicht für mein Buch, ich zahle deutlich weniger. Aber es kommt auf die Auflage an. „Innerhalb Deutschlands gibt es einen eigenen Buchtarif der Post, nämlich 1,20 Euro. Handling und Kuvert nehmen wir einfach mal 40 Cent an.

Die Kosten des verschenkten Buches sind also drei Euro. Ertrag bei Versandkosten sind sechs Euro, sind also drei Euro und damit dreimal so viel wie über den Vertrieb durch Verlage.“ Blödsinn! Schlecht recherchiert! Knäckebrot!

Also nochmal, ich schätze den Autor, ist ein toller Typ, das Magazin ist klasse, ich habe es im Abo, ich lese es regelmäßig, sonst hätte ich den Artikel ja nicht gefunden. Aber das ist nicht richtig recherchiert. Ruft an! Ich hätte es euch erklärt.

Video abspielen

Welche Kosten entstehen denn nun eigentlich genau?

Also, wie sieht es wirklich aus? Du gehst ins Internet und findest dort eine Anzeige. Dieses Buch gibt es weder bei Amazon noch beim Buchhändler. Das gibt es nur über eine Facebook- oder eine Instagram-Anzeige oder über einen Vermarktungspartner, der dir dieses Buch empfiehlt. Und dann kommst du auf die Buchseite und dort kannst du es bestellen. 

Das Buch ist gratis, du zahlst aber 5,95 Euro für eine Handling-Pauschale. Wofür? Wenn du so ein Buch machst, dann hast du einen Lektor, der das ordentlich liest. Du hast einen Grafiker, der das alles setzt. Du hast einen Fotografen, der die Bilder macht. Du musst die Rechte an den Bildern bezahlen. Und das Ganze muss gedruckt werden. Und natürlich muss es transportiert werden, von der Druckerei zum Logistiker, wo es gelagert wird. Damit hast du Lagerkosten. 

Der Logistiker muss es in einen Umschlag packen, in einen Luftpolsterumschlag. Und du bekommst nicht nur das Buch, sondern auch eine Postkarte,  eine Checkliste und ein Poster. Und das alles ist eingeschweißt, mit einem Anschreiben dabei. 

Und du bekommst in der Regel noch das Armband dazu: Entscheidung: Erfolg

Auch das muss produziert werden. Dann müssen wir noch über einen Zahlungsanbieter abrechnen. Wir machen alles über CopeCart, früher Digistore, die bekommen eine Provision für jede Abrechnung. 

Jetzt nimmst du alles zusammen: Grafiker, Druck, Lagerung, Umschlag, Armband, Postkarte, Miniposter, Buch, Lektorat, Zahlungsanbieter. Und nun sind wir bei 3,50 Euro. Das heißt, jetzt würden mir 2,50 Euro übrig bleiben. Doch so ist es nicht. Viele sagen ja, mit den 2,50 Euro werde ich jetzt reich. Also, ich werde damit bestimmt nicht reich. 

Das ist ein Marketinginstrument, nicht mehr und nicht weniger. Und es ist ein tolles Buch, das richtig inhaltsstark ist und vielen Menschen weitergeholfen hat und noch immer weiterhilft. Das ist ein richtig gutes Produkt.

„Der macht damit Millionen!“ Das stimmt, ich mache damit Millionen. Aber nicht Gewinn, sondern Umsatz. Also nochmal, das alles hier kostet 3,50 Euro. Und jetzt steht hier auf der Seite von CopeCart: „6,50 Euro Provision bekommt jeder, der dieses Buch im Internet empfiehlt.“ Und nun kostet mich das Buch 10 Euro. Aber ich bekomme ja nur 5,95 Euro! Das heißt, ich lege ja drauf!

Wir haben 16000 Partner, die regelmäßig dieses Buch empfehlen. Wir haben 7500 Rechnungen, die jeden Monat vollautomatisiert bei uns rausgehen. Da ist auch dieses Buch drin. 180000 Bücher in zwei Jahren. Wie soll das gehen, wenn ich ständig drauflege?

Und das ist noch relativ günstig. Ich lege nämlich richtig drauf, wenn es nicht über einen Partner verkauft wird, sondern über PPC, Pay-per-Click-Anzeigen bei Facebook, bei Instagram und so weiter. Manchmal zahlen wir 20, 30 Euro, bis jemand wirklich das Buch bestellt.

Wir zahlen immer pro Click, aber viele bestellen nicht. Sie klicken nur lange auf der Landingpage, schauen sie sich an, bestellen aber dann woanders. Und dann kostet mich das 3,50 Euro plus 20 oder 30 Euro. Und ich bekomme nur 5,95 Euro. Wie geht das?

Übrigens, wenn du das Buch gut findest und empfehlen willst: partner.dirkkreuter.de. Da erkläre ich, wie das Ganze funktioniert, wenn auch du damit Geld verdienen willst. Wie es funktioniert, werde ich hier jetzt nicht gratis öffentlich machen. Du kriegst von mir über 600 YouTube-Videos und über 450 Podcast-Folgen, gratis und mit gutem Content.

Und jetzt möchte ich dafür auch etwas haben, nämlich ein Seminarticket. Kauf ein Seminarticket bei mir und ich erkläre dir ganz genau, wie das hier funktioniert und wie du es für dich nutzen kannst, aber nicht gratis.

  • Dein roter Faden zu mehr Umsatz und Sichtbarkeit
  • Ein Wochenende voll mit inspirierenden Strategien und Techniken
  • Maximale Motivation auf dem Pfad der Exzellenz
Video abspielen

Weitere Beispiele zum Thema Gratisbücher

Ich gehe auf ein paar andere Punkte nochmal ein. Nehmen wir ein paar bestimmte Leute, zum Beispiel Jim Menter. Jim hat auch ein Gratisbuch, Thema Empfehlungsmarketing. Jim Menter fährt einen nagelneuen Lambo. Hat er es nötig, mit einem Buch einen Euro oder zwei oder drei zu verdienen? Wie soll das funktionieren? 

Matthias Aumann ist Redner, Trainer und Unternehmer. Der hat 70 Leute in seinem Team und auch er hat ein Gratisbuch. Weil er zwei oder drei Euro verdient an der Differenz zwischen dem, was der Kunde an Beteiligung zahlt, und den eigentlichen Kosten? 

Damien Feier, Networker bei Jeunesse, verdient Millionen. Hat der es nötig, zwei oder drei Euro an den Portokosten eines Buches zu verdienen? Sagt mal, fällt euch das nicht selbst auf? Knäckebrot!

Welche Leute machen das mit diesem Gratisbuch? 

Zum Beispiel Alex Fischer. Er hat ein Buch mit 450 Seiten, Hardcover, megaguter Content, für das du nur eine Handling-Pauschale zahlst. Hat Alex Fischer, Immobilieninvestor, Multimillionär, es nötig, an den Portokosten Geld zu verdienen?

Frederik Malsy, ebenfalls ein Trainerkollege, auch er hat ein Gratisbuch. Braucht der das?

Kris Stelljes verdient mit Online-Marketing Millionen und war einer der Ersten mit einem Gratisbuch. Braucht der das?

Ich fasse es nicht!  All diese dummen Kommentare unter den Anzeigen bei Facebook und anderswo: „Der verdient Geld mit den Portokosten, der wird reich mit diesem Gratisbuch, das Buch bringt nur dem was, der es veröffentlicht.“ Ich kann es wirklich nicht glauben.

Ein Kommentar sagt mehr über den aus, der den Kommentar schreibt, als über den, der den Kommentar bekommen soll. Was ich in den letzten drei Jahren durch Social Media gelernt habe, ist, dass ich an den Kommentaren schon sehen kann, wie die Menschen unterwegs sind. 

Sind es positive oder eher negative Menschen? Sind es erfolgreiche Menschen oder haben sie eher Misserfolge? Sind es Menschen, die mehr Geld verdienen oder sind es Menschen, die mehr Monat als Geld haben? Wenn du wissen willst, was das für Menschen sind, dann lies die Kommentare. In den Kommentaren kannst du sehen, wie die Leute unterwegs sind.

Was hat das mit Armen oder Reichen zu tun? 

So, die Reichen werden immer reicher, die Armen immer ärmer. Warum? Weil die Reichen anders denken. Die Armen werden immer ärmer, weil sie eine Menge Neid und Missgunst in sich tragen. Da gibt es jemanden, der schreibt ein Buch mit 140 Seiten. Aber du kaufst nicht 140 Seiten. 

Was du kaufst, sind 51 Jahre Lebenserfahrung und 30 Jahre Vertriebserfahrung – das kaufst du. Und die Essenz dieses Buches – auch die kaufst du. Und du kaufst es nicht einmal, sondern du beteiligst dich nur an den Handling-Gebühren mit 5,95 Euro. 

Und all die Leute, die darüber schimpfen, sind nicht erfolgreich, werden nicht erfolgreich, haben kein Geld und werden auch nie Geld haben. Das ist ein Fakt, auch wenn es vielleicht ein paar Ausnahmen gibt. Normalerweise bin ich sehr diplomatisch, ich denke mir meinen Teil, ich lächle freundlich, ich schicke dir ein Foto mit einem Daumen nach oben. Aber oftmals denke ich auch: Knäckebrot.

Warum machst du das dann mit den Büchern, Dirk? 

Ich werde mit meinen Büchern nicht reich. Mit meinen Büchern sorge ich dafür, dass viele Menschen erfolgreich werden und dass ich die Welt ein Stück weit zum Besseren verändere. Mit meinen Büchern sorge ich dafür, dass Menschen motivierter sind und mehr aus ihrem Leben machen. 

Schau dir die Kommentare unter meinen YouTube-Videos, bei Facebook, bei Instagram an. Schau dir an, wie viele das, was in den Büchern steht oder was ich von mir gebe, feiern. Wie viele sagen: „Ich habe es gemacht und es funktioniert. Mein Leben ist erfolgreicher.

Und hör auf, neidisch zu sein auf die, die im Moment mehr haben als du! Frag dich nicht, warum die mehr haben und warum du das nicht hast! Sondern frag dich, was du tun musst, um genauso erfolgreich oder noch erfolgreicher zu sein als die. Stell die richtigen Fragen!

Hör auf, neidisch zu sein! Hör auf, zu haten! Hör auf, Daumen nach unten zu geben! Hör auf, Scheißkommentare zu schreiben, und dann auch noch so lange, negative Kommentare!

Wem bringt ein negativer Kommentar etwas? Du verschwendest deine Lebenszeit und du verschwendest die Lebenszeit der Leute, die es lesen. Bei einem positiven Kommentar kannst du Ideen und Erfahrungen austauschen, da kannst du andere inspirieren. Sei selbst positiv!

Und jetzt bin ich gespannt auf deine Meinung. Wenn du jetzt sagst: „Dirk hat mich mit seinem Knäckebrot beleidigt“, dann solltest du nochmal darüber nachdenken.

Zieh dir keine Schuhe an, die dir nicht passen! Worauf fokussierst du dich? Darauf, dass du 140 Seiten tollen Content kriegst, der dich erfolgreicher macht? Oder darauf, dass ich von dir 5,95 Euro haben will als Beteiligung?

So, und nochmal, wenn du wissen willst, wie es funktioniert, dann kauf dir ein Seminarticket. Ich erzähle es nicht in jedem Seminar, es kommt halt auf das Thema an. Aber jedes Seminar von mir lohnt sich, egal, ob es die Vertriebsoffensive ist oder die Folgeseminare. Hol dir ein Ticket, komm dahin und hör dir Klartext an, Klartext, wie du noch erfolgreicher wirst.

Weitere Beiträge zum Thema

Die beiden größten Denkfehler im Online Marketing!

Die Zielempfehlung mit XING

Digitalisierung-Experte Alexander Müller: Automatisierung vom Vertrieb | Online vs. Offline

Dumm wie Knäckebrot? Das Konzept hinter Free + Shipping Büchern (Gratis Bücher)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps