Menü

Der richtige Umgang mit den „Ich-meld-mich-Typen“

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Hörst du als Verkäufer auch tausende Male Vorwände wie "Ich meld mich bei Ihnen", "Schicken Sie mal Unterlagen" etc.? Der Fluchtmodus ist, wenn du sagst: "Alles klar., dann warte ich auf Ihren Anruf." Daraus wird doch nie was! Wie du stattdessen argumentieren solltest, erfährst du in diesem Beitrag.

Lass dich nicht von „Ich melde mich“ – Typen abspeisen

Herr Kreuter, ich melde mich bei Ihnen. Das hörst du als Verkäufer natürlich tausendmal und mehr. Und es ist in der Regel ein Vorwand.

Der will gar nicht mit dir reden, wenn er sagt, ich melde mich bei Ihnen. Schicken Sie mir Unterlagen und ich melde mich bei Ihnen. Und dann passiert nichts mehr.

Schicken Sie mir Unterlagen. Am besten an [email protected] Und ich melde mich bei Bedarf. Wir leiten das intern weiter. Da meldet sich einer.

Und wenn du das akzeptierst, dann hast du verloren.

Es gibt den Flucht- und den Angriffsmodus. Fluchtmodus wäre, du sagst, okay, dann freue ich mich über Ihren Anruf. Und du verschickst irgendwelche Unterlagen.

Der Angriffsmodus wäre, du gehst in die Einwand-Behandlung, das ist jetzt nicht das Thema in diesem Beitrag.

So kannst du beim „Ich melde mich“ – Typen reagieren

Oder aber, du machst folgende Formulierung:

Variante eins: Herr Doktor Schneider, sehr gerne, dann freue ich mich über Ihren Anruf. Was schätzen Sie, wann etwa?

Zweite Variante: Herr Dr. Schneider, super, dann freue ich mich über Ihren Anruf. Wollen wir direkt einen Telefontermin vereinbaren? Weil ich ja auch nicht immer am Tisch bin, nicht immer am Arbeitsplatz bin. Ich möchte nicht, dass Sie ständig hinterher telefonieren. Wollen wir es so machen, Sie gucken in Ihren Kalender, ich schaue in meinen Kalender und wir machen direkt was fest? 

Dritte Variante: Herr Doktor Schneider, ich bin immer viel unterwegs. Geschäftsreisen, Außendienstbesuche. Habe Meetings. Ich möchte nicht, dass Sie ständig hinterher telefonieren. Sollen wir so verbleiben, wenn ich in den nächsten zwei Wochen nichts von Ihnen höre, dann würde ich mich noch mal melden, damit Sie da nicht den großen Aufwand haben. Passt das für Sie?

Probiert eine von diesen drei oder alle drei Varianten, bevor ihr überhaupt in die Einwand-Behandlung geht. Die meisten werden sagen, ja, ist gut, dann in zwei Wochen. Oder, ja, dann machen wir einen Telefontermin. Ja, aber dann bitte nur nachmittags. Eine Variante.

Ich wünsche euch viel Erfolg, fette Beute. Lieben Gruß. 

Weitere Beiträge zum Thema

„Sack zu“ Abschlusstechniken im Vertrieb – Kreuter.TV Q & A

„Welches Buch zum Thema Verkauf, Vertrieb, Marketing haben Sie zuletzt gelesen?“

Die größten Probleme deutscher Verkäufer

Die beste Methode zur Neukundengewinnung

Die Struktur des Verkaufsgesprächs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps