Menü

Automatisch Umsatz! Online-Verkauf

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
In diesem Beitrag erfährst Du, welche drei großen Vorteile der Online-Verkauf mit sich bringt und wo noch Wachstumspotenzial drin steckt. Dabei handelt es sich um eine Mitschrift aus dem Interview mit Ben Schneider, Teil 4.

Automatische Umsätze mit Online Verkäufen

Dirk: Herzlich willkommen, Teil vier. Ben Schneider zu Gast in Bochum, Excenter-Haus, und es geht um das Thema Onlinemarketing. Also, wie kann ich die Online- und die Offlinewelt, wie kann ich mir da das Beste rausziehen.

Ben ist Profi in dem Bereich, wenn ihr mehr wissen wollt über ihn, dann geht in seinem YouTubekanal: „Ben Schneider, Dein Business Coach“. Die Frage, die wir heute haben für den kurzen Clip, ist: Welche Vor- und Nachteile gibt es beim Onlineverkauf?

Vorteile des Onlinekaufs 

Ben: Mache ich. Also, der größte Vorteil, den ihr auf jeden Fall im Onlineverkauf habt, ist die Automatisierung. Ihr könnt das Business so aufstellen, dass fast alles automatisiert passiert.

Also, wenn man zum Beispiel mit Online-Produkten arbeitet wie eBooks, Hörbüchern, Videos, Seminare und solche Sachen, dann kann man von der Adressgenerierung bis zur Auslieferung des Produkts inklusive Bezahlvorgang alles automatisiert machen.

Das heißt, ihr schaut am Abend nur noch Eure E-Mails an und seht bam bam bam bam bam, Verkäufe, und ihr habt nichts dafür gemacht. Natürlich habt ihr es mal erstellt und so weiter, aber der ganze Vorgang ist automatisiert.

Das ist ein wesentlicher Vorteil von der Onlinewelt zur Offlinewelt.

Offline muss sich immer in einen Laden rein, habe Öffnungszeiten, bin ich krank, habe ich ein Problem. Ja, das ist auf jeden Fall ein sehr großer Vorteil.

Ein weiterer Vorteil ist, dass das ganze Business sehr nachvollziehbar ist. Skalierbar natürlich auch, aber sehr nachvollziehbar. Ich kann online fast alles tracken. Ich kann so gut wie jeden Klick, denn ein Besucher oder ein Interessent meiner Webseite macht, nachverfolgen.

Ich kann somit optimieren. Warum klicken zehn Prozent immer auf dieser Seite weg? Warum klicken die nicht weiter? Also muss ich vielleicht diese Seite optimieren. Nur mal als Beispiel. Das ist auch ein wesentlicher Vorteil.

Denn wenn ich jetzt in der Offlinewelt eine Zeitungsannonce schalte, dann sehe ich nicht, wie viele haben die angeguckt. Wenn ich online eine Anzeige irgendwo schalte, dann sehe ich, wie viele haben die angeguckt, wie viele haben draufgeklickt, wie viele habe noch drei Seiten weiter geklickt, das ist offline sehr schwierig.

Offline kann ich da eine Zeitungsannonce machen mit einem Couponcode in der Ecke und kann gucken, wie viele sind davon zurückgekommen. Aber das ist auch mehr oder weniger alles.

Und auch Öffnungszeiten, habe ich gerade schon angesprochen, online gibt es keine Öffnungszeiten, Montag bis Sonntag geht es durch. Es kann jemand nachts um drei kaufen, genauso wie mittags um 12. Das ist auch ein wesentlicher Vorteil der Onlinewelt im Vergleich zu offline.

Vorteile des Offlinekaufs 

Aber offline muss doch auch irgendwelche Vorteile haben zumindest, weil sonst könnten wir uns ja nur noch online aufhalten ja, offline hat, meiner Meinung nach, den Vorteil, dass es persönlich ist.

Die Leute werden leichter zum Kaufen bewegt, wenn ich haptisch etwas anfassen kann. Wenn ich das Buch anfassen kann, rein lesen kann. Es kommt online immer mehr. Und die Hemmschwelle wird auch immer niedriger gesetzt, dass ich kostenlosen Versand habe, kostenlos einen Rückversand.

Bis vor ein paar Jahren war das alles noch nicht so extrem. Deswegen wird die Hemmschwelle immer niedriger gesetzt. Aber es gibt immer noch genügend Menschen, es wird zwar mit den Generationen, ich weiß nicht, ob es aussterben wird, aber es wird weniger werden.

Aber im Moment haben wir noch genug Generationen am Leben, sage ich mal, die haptisch etwas anfassen wollen, die kommen wollen, die in ein Einrichtungsgeschäft gehen, weil sie das Glas sehen wollen, wie es ausschaut. Das kannst du online nicht bieten. Haptik gibt es nicht online.

Und das ist ein Vorteil der Offlinewelt, dass man, ja, eben das Produkt besser präsentieren kann. Weil, man kann mit einem Fachberater-, der kann auch zu einem Produkt beraten, was man online auch könnte. Aber so hat man gleich das Produkt am Mann, vor sich.

Auch das Upselling, Crossselling kann offline einfacher sein. Ich meine, gehen Sie mal zu Ikea und kaufen Sie Teelichter. Kein Mensch geht nur mit Teelichtern wieder raus. Man kauft immer noch eine Blume, noch ein Glas, noch Batterien, irgendetwas kauft man immer noch. Das ist online auch so, aber offline stärker.

Dirk: Ich bin davon überzeugt, dass die Offlinewelt nie aussterben wird. Also, der Ben ist sehr stark im Onlinebereich unterwegs und zeigt, welche Möglichkeiten es da gibt. Aber die Offlinewelt wird nicht aussterben, auch, wenn jetzt vielleicht eins, zwei Generationen weiter weg sind.

Denn Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht.

Was wir jetzt schon haben, sind so genannte hybride Käufe. Das heißt, ich gehe online, informiere mich und gehe dann offline ins Geschäft und kaufe dort. Oder umgekehrt. Ich gehe in ein Geschäft, schaue mir etwas an und anschließend gucke ich, wo ich das günstig online bekomme. Also, das haben wir auch schon. Es ist nicht immer nur schwarz-weiß, sondern es gibt auch Grautöne.

Ben: Das ist richtig. Das ist aber meiner Meinung nach eine schlechte Entwicklung, vor allem für den Einzelhandel, denn wenn ihr auf die Webseite geht und dort etwas anschaut und dann im Laden kauft, tut das dem Website Betreiber nicht weh, weil, er hat Euch – vielleicht mit Live-Chat oder so – in der Regel nicht wirklich beraten. Aber wenn ihr in einen Laden geht, Euch zwei Stunden über ein Handy beraten hast und es dann auf Amazon kauft, dann ist das nicht gut für den Laden. 

Dirk: Ist der Laden aber selbst schuld. Also, jetzt bei aller Liebe, dieser ganze Beratungsdiebstahl, so nennt man das ja. Es gab jetzt ein Beispiel im letzten Jahr von einem Fotogeschäft in Krefeld. Die haben nach 25 Jahren zu gemacht, weil immer mehr Kunden kommen und lassen sich beraten und kaufen dann online.

Also, bei aller Liebe, wenn der Verkäufer, wenn der Inhaber des Geschäftes die geistige Brandstiftung kennen würde, dann wäre das für ihn ein weniger großes Problem, weil dann geht keiner mehr und kauft online.

Die bleiben und die kaufen offline. Oder sie kommen wieder und kaufen offline. In dem Sinne herzlichen Dank. Wollt ihr mehr von Ben Schneider erleben? In seinem YouTube Kanal Ben Schneider, Dein Business Coach.

Und ansonsten wünsche ich Euch fette Beute in der Online- und Offlinewelt.

Weitere Beiträge zum Thema

„Sack zu“ Abschlusstechniken im Vertrieb – Kreuter.TV Q & A

„Welches Buch zum Thema Verkauf, Vertrieb, Marketing haben Sie zuletzt gelesen?“

Die größten Probleme deutscher Verkäufer

Die beste Methode zur Neukundengewinnung

Die Struktur des Verkaufsgesprächs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps