Menü

Alte Kunden abschneiden… Platz für Neues schaffen

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Alte Kunden abschneiden... Platz für Neues schaffen Warum du für großes Wachstum alte Kunden abschneiden musst und wie du durch den gewonnenen Platz deinen Ertrag maximierst, siehst du in diesem Beitrag.

Ihr habt eine Not-to-Do-Liste auf Eurem Aha-Blatt.

Was ist der Hintergrund der Not-to-Do-Liste?

Ein Baum, der richtig groß wird, so, wie der hier, ein Baum, der freisteht, der viele 100 Jahre alt wird, dem musst du Platz geben, dass er Licht hat, dass er Luft bekommt und Wasser. Du musst Äste und Zweige abschneiden und du musst andere Bäume drumherum fällen, damit der richtig groß und stark werden kann.

Das heißt Schneiden und Wachsen. Du brauchst immer mal wieder in deinem Leben Stellen, wo du schneidest. Kunden, die nun nicht mehr bedienst, Produkte, die du nicht mehr verkaufst. Routen, die du nicht mehr fährst, Rituale, die du nicht mehr machst.

                                „Abschneiden, um zu wachsen.“

Wir haben 2012 unseren Umsatz verdoppelt. Oder sagen wir mal, 84 Prozent haben wir geschafft, wir brauchten 13 Monate statt 12. So.

Und das haben wir unter anderem deswegen geschafft, weil wir bestimmte Kunden abgeschnitten haben. Es gab zwei Kunden, den einen, da haben wir 80 Tage im Jahr dafür gemacht, der andere, da haben wir 30 Tage dafür gemacht. Aber wir konnten die vom Honorar nicht mehr steigern. Also haben wir gesagt: „Es macht keinen Sinn, mit denen können wir nicht wachsen. Wir schneiden die ab.“

Und beide Kunden waren Kunden von Denise, von der Trainerin. So. Das fand die natürlich nicht witzig, dass wir ihr mal eben 110 Tage aus dem Kalender streichen.

Einmal eben. Aber diese Lücke schafft Platz für Neues. Manche Kunden hinterlassen eine Lücke. Manche schaffen Platz für Neues und in dem Moment, wo wir die weggenommen haben, hat Denise richtig Gas gegeben in der Akquise und hat neue Kunden akquiriert mit höheren Honoraren.

Sieg oder Untergang

Wenn die alten Griechen in den Krieg gezogen sind und das Heer landete mit den Schiffen an der fremden Küste, dann haben die Heerführer die Schiffe verbrennen lassen.

Die Botschaft war „Sieg oder Untergang“, weil zurückschwimmen ist zu weit. Es gab nur die Botschaft. Sieg oder Untergang.

Die alten Chinesen haben die Brücken verbrennen lassen hinter dem Heer. Die Botschaft war „Sieg oder Untergang“, aber Rückzug gibt es nicht. Und das ist die Nummer mit Schneiden, um zu wachsen. Schneidet bestimmte Dinge ab und ihr habt Platz für andere. Wachstum hat damit zu tun, dass ihr etwas wegnehmt und nicht, dass ihr ständig noch etwas dazupackt.

Viel Erfolg und fette Beute.

Weitere Beiträge zum Thema

„Sack zu“ Abschlusstechniken im Vertrieb – Kreuter.TV Q & A

„Welches Buch zum Thema Verkauf, Vertrieb, Marketing haben Sie zuletzt gelesen?“

Die größten Probleme deutscher Verkäufer

Die beste Methode zur Neukundengewinnung

Die Struktur des Verkaufsgesprächs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps