Führungsstile: die Übersicht (2020)

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Führungsstile - die ultimative Übersicht 2020

Es gibt unterschiedliche Arten von Führungsstilen.
Die einen Führungskräfte sind demokratisch, motivierend und kooperativ, andere wiederum dirigierend und autoritär.
Aber welcher Führungsstil macht am meisten Sinn? Welcher ist der richtige für dich und für dein Unternehmen? In diesem Artikel bekommst du einen Überblick einiger Führungsstile und eine Struktur, die dir dabei helfen wird, für dich den richtigen zu wählen.

Definition: Führungsstile

Ein Führungsstil ist kurz gesagt das Verhaltensmuster einer Führungskraft, welches langfristig zur Geltung kommt. Wie verhält sich die Führungskraft konstant?

Warum ist der richtige Führungsstil so wichtig?

Eine Führungskraft hat eine enorme Verantwortung zu tragen. Der Führungsstil hat direkten Einfluss auf die Mitarbeiter und somit auf den Unternehmenserfolg, denn die langfristige Motivation und Arbeitseinstellung der Mitarbeiter hängt zu einem großen Teil mit der Führungskraft zusammen. In einem anderen Beitrag habe ich dir den Unterschied zwischen Mitarbeiter motivieren und motivierten Mitarbeitern erklärt.
Dennoch hat die richtige Führungskraft einen großen Impact auf den Unternehmenserfolg.
Sie beeinflusst, was deine Mitarbeiter leisten und schlussendlich welche Umsätze dein Unternehmen erzielt.

Führungsstile - Orientierung

Der große Unterschied: Aufgabenorientiert oder personenorientiert?

Bei einem aufgabenorientierten Führungsstil liegt der Fokus auf qualitative und quantitative Erledigung der Aufgaben der Mitarbeiter.
Es wird eine hohe Leistung erwartet und daran gearbeitet, die Arbeitskraft maximal auszuschöpfen.
Ein personenorientierter Führungsstil hingegen richtet sich eher nach den Erwartungen und Bedürfnissen der Mitarbeiter.
Die Führungskraft geht hier stark auf die persönlichen Bedürfnisse der Mitarbeiter ein und wirkt dabei unterstützend.

Bei den Führungsstilen wird nicht nur zwischen personenorientiert und aufgabenorientiert unterschieden, es gibt noch diverse weitere Kriterien, die die unterschiedlichen Führungsstile voneinander unterscheidet.
Du bekommst nun eine Übersicht einiger Führungsstile.

autoritärer Führungsstil

Führungsstile: Autoritärer Führungsstil

Typische Merkmale

Bei einem autoritären Führungsstil gibt es klare Regeln und Anweisungen für die Mitarbeiter.
Die Entscheidungsmacht liegt hier bei der Führungskraft und Mitarbeiter werden weniger einbezogen.
Die Führungskräfte haben den Überblick über die Lage, haben alle Informationen zur Verfügung und entscheiden in der Regel schnell und selbstständig.
Anschließend bekommen die Mitarbeiter ihre Aufgaben zugeteilt und dienen hier eher als ausführende Kraft.

 

Vorteile des autoritären Führungsstils

Da die Entscheidungsmacht bei der Führungsebene liegt, können Entscheidungen rasch und ohne Diskussionen getroffen werden. Es ist definitiv Zeiteffizienter, da es hier weniger Diskussionen gibt und Mitarbeiter das hinnehmen müssen, was sie aufgetragen bekommen. Es gibt klare Regeln und die Führungskompetenzen werden nicht angezweifelt.

Nachteile des autoritären Führungsstils

Dieser Führungsstil ist nicht für jeden etwas.
Einige Mitarbeiter fühlen sich mit diesem Führungsstil in der Regel eingeschränkt. Vor allem die, die selbst gerne lösungsorientiert denken, ihre eigenen Ideen umsetzen möchten und nicht bloß ausführen wollen.
Sie fühlen sich nicht einbezogen und wertgeschätzt. Hier ist es davon abhängig, welche Mitarbeiter du hast und ob dieser Führungsstil zum Team und zum Unternehmen passt.

 

Autoritär despotischer Führungsstil

Bei dem autoritär despotischen Führungsstil hat die Führungskraft das alleinige Sagen. Sie trifft Entscheidungen und bestimmt die Aufgaben.

Autoritär patriarchalisch

Der autoritär patriarchalischer Führungsstil hingegen ist schon etwas entspannter. Auch hier hat die Führungskraft das alleinige Sagen.
Sie entscheidet und ordnet die Aufgaben an.
Die Kommunikation ist hier in der Regel etwas stärker und die Mitarbeiter werden etwas mehr einbezogen.
Die Führungskraft versucht hier in der Regel die Mitarbeiter von ihren Entscheidungen zu überzeugen und Mitarbeiter haben hier die Chance, Fragen zu stellen und mitzureden.

kooperativer Führungsstil

Führungsstile: Kooperativer Führungsstil

Der kooperative Führungsstil basiert auf der Kooperation zwischen Mitarbeitern und Führungsebene. Es herrscht eine Kommunikation zwischen den Ebenen, welche offen ist für Kritik und Vorschläge. Mitarbeiter werden einbezogen und respektiert. Es kann durchaus sein, dass bei diesem Führungsstil häufiger in Teams und miteinander gearbeitet wird und ein deutlich höherer Gestaltungsfreiraum bei der Arbeit herrscht. Von den Mitarbeitern wird regelrecht gefordert, dass sie Vorschläge und Kritik äußern und die Führungsebene hier nicht im Alleingang arbeitet.

Vorteile eines kooperativen Führungsstils

Dadurch, dass hier ein höherer Grad der Kommunikation herrscht, entstehen weniger Konflikte bzw. sie werden schneller durch Gespräche gelöst. Da die Ideenfindung, Lösungsfindung und Entscheidungsmacht nicht alleine bei den Vorgesetzten liegt, werden diese stark entlastet.
Das sorgt oft dafür, dass die Kreativität und das lösungsorientierte Denken der Mitarbeiter gefördert und gefordert werden.
Sie können sich dadurch in der Regel mit dem Unternehmen besser identifizieren, fühlen sich wertgeschätzt und sind so dauerhaft motivierter.

Nachteile eines kooperativen Führungsstils

Dadurch, dass die Führungsebene Entscheidungen hier nicht im Alleingang trifft, dauert der Entscheidungsprozess in der Regel viel länger. Es gibt mehr Diskussionen und mehr Leute müssen überzeugt werden. 

Konflikte können hier besser gelöst werden, können aber auch schneller entstehen, da viel mehr miteinander kommuniziert wird.
Die Führungsebene wird zwar entlastet, da viel Verantwortung bei den Mitarbeitern liegt, allerdings benötigt sie auch ein hohes Maß an Geduld, Durchsetzungsvermögen und Feingefühl. Nur so findet sie die Mitte zwischen Entscheidungsgewalt der Mitarbeiter und die Wahrnehmung als Autorität. 

Hier besteht oft die Gefahr, dass die Führungskraft es nicht schafft, von den Mitarbeitern ernst genommen zu werden und ihnen gleichzeitig ihre Entscheidungsmacht zu überlassen.

Kooperativ partizipativ

Bei diesem Führungsstil informiert die Führungskraft die Mitarbeiter bereits bevor die Entscheidung getroffen wurde. Die Mitarbeiter haben hier die Chance, mit einbezogen zu werden und ihre Meinung zu äußern.
Sie können eventuell sogar gemeinsam an der Lösung zu arbeiten.

Hier werden die Mitarbeiter viel stärker mit einbezogen, als bei den autoritären Führungsstilen.

Kooperativ demokratisch

Bei dem kooperativ demokratischen Führungsstil stehen nun die Mitarbeiter im Vordergrund. Sie arbeiten gemeinsam an den Lösungen und die Führungskraft trifft die Entscheidungen nicht alleine, sondern mit den Mitarbeitern gemeinsam. Der Teamleiter hat hier eher eine koordinierende Funktion als eine entscheidende.

karitativer Führungsstil

Führungsstile: Karitativer Führungsstil

Bei dem karitativen Führungsstil steht die Beziehung zu den Mitarbeitern mehr im Vordergrund, als die Erledigung der Aufgaben. Hier zählen ein hohes Maß an Empathie, Beratung und persönliche Weiterentwicklung, sodass die Mitarbeiter motiviert werden sollen und aufgrund ihrer persönlichen Weiterentwicklung besser arbeiten. 

Die Aufgabenbewältigung steht hierbei im Hintergrund, wobei sie langfristig gesehen natürlich das Ziel dieses Führungsstils ist.

Vorteile des karitativen Führungsstils

Langfristig gesehen steht natürlich die Aufgabenbewältigung im Vordergrund. Durch die hohe Bindung sollen Mitarbeiter langfristig im Unternehmen gehalten werden, sich wohlfühlen und motiviert bleiben. Gerade in der Einarbeitungsphase kann sich dieser Führungsstil für viele Mitarbeiter eignen, wobei auch das natürlich immer personenbezogen ist.

Nachteile des karitativen Führungsstils

Dadurch, dass hier die persönliche Bindung im Vordergrund steht und nicht die Aufgabenbewältigung, kann die Arbeitsleistung abnehmen. Es ist nicht garantiert, dass jeder Mitarbeiter durch diesen Führungsstil seine Leistung steigert. Hier ist Geschick gefragt.

Führungsstile: Laissez-faire-Führungsstil

Bei diesem Führungsstil haben die Mitarbeiter die volle Freiheit. Sie treffen die Entscheidung, haben das sagen und behalten die Kontrolle über ihre eigenen Aufgabengebiete. Die Führungskraft wird über die Aufgabe informiert und nicht nach der Aufgabe gefragt. Bei Fragen hat sie eher eine beratende Funktion als eine koordinierende oder dirigierende Funktion.

Vorteile des Laissez-faire-Führungsstils

Dadurch, dass die Mitarbeiter selbstbestimmt arbeiten, steigt häufig die Motivation, die Kreativität und das lösungsorientierte Denken wird gefördert. 

Langfristig fühlen sich dadurch viele Mitarbeiter noch wichtiger für das Unternehmen und sie lernen Kompetenzen wie effektives Arbeiten häufig schneller. Sie sind engagierter bei der Sache, da sie sich die Aufgaben selbst ausgesucht haben und sie dadurch als wichtig erachten. Warum es wichtig ist, dass die Mitarbeiter das Gefühl haben, an einer wichtigen Sache zu arbeiten, erfährst du in meinem Beitrag über Mitarbeiter motivieren.

Nachteile des Laissez-faire-Führungsstils

Wie auch bei vielen anderen Führungsstilen ist hier nicht garantiert, dass die Methoden wirken. Es gibt durchaus Mitarbeiter, die ohne klare Anweisung nicht produktiv arbeiten können, Prioritäten nicht richtig erkennen und somit am Ziel vorbeischießen. 

Viele Mitarbeiter nutzen diesen Führungsstil aus und arbeiten weniger diszipliniert und missbrauchen die Freiheiten für persönliche Belange. Gerade wenn Mitarbeiter noch nicht so gut eingearbeitet und nicht stark im Team integriert sind, können Probleme auftreten, da nicht die richtigen Prioritäten erkannt werden. 

Dieser Führungsstil ist nicht für jedes Unternehmen etwas, kann aber bei den richtigen Mitarbeitern durchaus für eine sehr gute Motivation und Effizienz sorgen.

Fazit Führungsstile

Welche der richtige Führungsstil ist, ist nicht pauschal zu sagen. Das hängt von der Unternehmenskultur, den Kompetenzen der Mitarbeiter und der jeweiligen Führungskraft ab. Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und diese gilt es für eine gute Führungskraft zu erkennen und zu fördern. 

Es gibt Mitarbeiter, die gar nicht den Drang haben, persönlich zu wachsen und gerne eine klare Struktur und Anweisungen haben, nach denen sie arbeiten. 

Es gibt hingegen auch Mitarbeiter, die mit so einem Führungsstil gar nicht klarkommen und ihre eigenen Entscheidungen treffen möchten und das Gefühl haben wollen, wichtig für das Unternehmen zu sein. 

Hier gilt es die Vorteile und Nachteile abzuwägen und auf die eigene Situation zu schauen, um die Entscheidung zu treffen, welcher Führungsstil hier der richtige ist.

Weitere Beiträge zum Thema

Führungsstile: die Übersicht (2020)

Ziele erreichen – mit der SMART-Methode!

Mitarbeitermotivation: Hole das Beste aus deinen Mitarbeitern heraus!

Führungskompetenz: SO wirst du zur starken Führungskraft

Mitarbeiter richtig motivieren und führen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: “Deinem auch?”

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: “Deinem auch?”

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps