Menü

Apple Macintosh Marketing | 4 Tipps | Durchbruch bei der Existenzgründung | Silicon Valley

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Du bist Gründer? Dann hab ich für dich vier Dinge, die ich gelernt habe, rund um das Thema Gründen/Existenzgründung von Guy Kawasaki. Wer das ist? Der hat nichts mit Motorrädern zu tun, sondern das ist ein Mann aus dem Silicon Valley. Er hatte ursprünglich seine Karriere bei Apple gestartet und hat zusammen mit Steve Jobs gearbeitet und war für die Vermarktung des Apple Macintosh Computers verantwortlich. Heute berät er Unternehmen im Silicon Valley, ist Risikokapitalgeber, Bestsellerautor, hält Vorträge und privat ist er auch noch Surfer! Also 30 Jahre Erfahrung im Silicon Valley und was kannst du von dem lernen? Vier punkte habe ich für dich ...

Vier Punkte des Apple Macintosh Marketings

Der erste Gedanke: Freue dich über dein Nicht-Wissen.

Weil das Spannende ist, die meisten Unternehmen, die heute sehr erfolgreich sind, die haben ihren Durchbruch gehabt ganz am Anfang, in jungen Jahren, als die Gründer noch nicht wussten, welche Schwierigkeiten auf sie zukommen.

Also, Guy Kawasaki hat damals bei Apple das Betriebssystem rausgebracht, vermarktet. Und wenn man den heute noch mal fragen würde, ob er bereit wäre, das noch mal zu machen, sagt er ganz klar: „Auf keinen Fall.“ Damals war er jung, brauchte das Geld. Damals war er jung und unerfahren und er wusste nicht, wie schwierig das werden würde. So.

Und er sagt ganz klar, als Gründer, sei froh, dass du noch nicht so erfahren bist, weil wenn du ganz viele Erfahrungen gemacht hättest und vor allen Dingen auch die schlechten, dann würdest du keine Risiken mehr eingehen und dann würdest du nichts Neues wagen. Also freue dich über dein Nicht-Wissen.

Der zweite Punkt, Guy Kawasaki sagt: Lege los.

Du brauchst keinen 50-Seiten-Businessplan mit allen Kennzahlen. Was du brauchst, das ist loslegen, um dann auch zu sehen, wie schnell lernst du, wie schnell passt und ich der Situation und dem Markt an? Also, der entscheidende Punkt ist, Schritt zwei, leg los, mach, komm ins Tun, komm in die Umsetzung.

Der dritte Punkt ist natürlich, dass du die richtigen Menschen findest, mit denen du zusammenarbeitet.

Egal, ob das deine Partner sind, deine Geschäftspartner, ob es Kollegen sind, ob es Mitarbeiter sind, die du einstellst, finde die richtigen Leute.

Menschen, die genauso begeistert sind von deiner Idee, wie du selbst. Menschen, die das Lieben, was sie tun. Der Engpass ist, sehr früh die falschen Leute einzustellen. Leute, die nicht bereit sind, Leistung zu bringen, die auf die Uhr gucken, die Überstunden vergütet haben wollen.

Das ist der falsche Weg. Also, Guy Kawasaki sagt: Du musst von Anfang an die richtigen Leute finden, die das Leben, was du liebst.

So, und der letzte und vierte Punkt, den du von ihm lernen kannst, ist, springe schneller zur nächsten Stufe.

Die meisten Unternehmen, gerade die etablierten Unternehmen, die schauen, wie sie ihr Geschäft zehn Prozent besser machen. Wenn du dein Geschäft zehn Prozent besser machen willst, dann kommst du nicht voran. Brauchst einfach einen enorm neuen Schritt, dass du ein komplett anderes Geschäftsmodell entwickelt.

Und das funktioniert nicht, indem du immer wieder guckst, was ist mein aktuelles Geschäftsmodell und wie kann ich das zehn Prozent besser machen, sondern immer wieder hinterfragen, wie kann ich mein Geschäftsmodell komplett verändern und damit in die nächste Entwicklungsstufe kommen. Dafür gibt es extrem viele Beispiele. Nehmen wir eines aus meiner Historie.

Ich habe früher immer Verkaufstrainings für Firmen gegeben. Und da war ich limitiert, weil, ich konnte mich nur einmal verkaufen und das ging auch nur bis zu einem bestimmten Honorar. Heute ist mein Geschäftsmodell so, dass ich offene Seminare anbiete. Und da sitzen manchmal ein paar 1000 Menschen.

Das ist zwar weiterhin Verkaufstraining, aber nicht zehn Prozent besser, sondern ein komplett anderes Geschäftsmodell.

Was machst du, wie kommst du auf die nächste Stufe?

Also, mein Tipp: Beherzige diese vier Punkte, ich finde sie genial auf den Punkt gebracht. Und wenn du Lust hast, dann hol dir mal die Bücher von Guy Kawasaki oder google ihn zumindest mal im Netz und lies mal ein bisschen, was das für ein Typ ist. Ein ganz kreativer, erfolgreicher, cooler.

In dem Sinne fette Beute.

Weitere Beiträge zum Thema

„Show up“ | Viel Geschäft ergibt sich durch Zufall

Die richtigen Mitarbeiter finden: Im Bewerbungsgespräch Hunter und Farmer unterscheiden

Die richtigen Mitarbeiter finden: sind Praktikanten auch A-Mitarbeiter?

Digitalisierung-Experte Alexander Müller: Start-Ups, Innovationen, Wandel, Digitalisierung

Digitalisierungsexperte Alexander Müller: Was kann man von StartUps lernen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps