Entscheidungen treffen: So geht’s!

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
entscheidungen treffen

Essentiell für den Erfolg ist es, schnell die richtigen Entscheidungen treffen zu können. Wie du das lernst, erfährst du in diesem Beitrag!

 

Egal, wo du heute in deinem Leben stehst und wohin du möchtest. Dein Leben ist die Summe an Entscheidungen, die du getroffen hast. Alle erfolgreichen Menschen haben in ihrem Leben sehr viele Entscheidungen treffen müssen. Ob diese Entscheidungen richtig sind oder nicht, sieht man in der Regel erst nachher. Das Leben wird vorwärts gelebt, aber rückwärts verstanden.”

 

Lerne also, Entscheidungen zu treffen und lerne, auch immer häufiger, die richtigen zu treffen. Nun bekommst du einige Tipps, wie das genau geht!

Ziele helfen bei Entscheidungen

Du willst Entscheidungen treffen, die auf deine Ziele einzahlen? Ich wette darauf! Denn wenn nicht, würde das bedeuten, dass du einfach nur dein Leben lebst, ohne irgendwohin zu wollen. Aber was ist wichtig, um diese Ziele zu erreichen?

Ganz klar: Mache dir deine Ziele klar! Nur wenn deine Ziele klar definiert sind, kannst du Entscheidungen treffen, die auf diese Ziele einzahlen. Wie sonst auch willst du z.B. Aufgaben annehmen, die dich deinem Ziel näher bringen?

Wie willst du bspw. Mitarbeiter einstellen, die die richtigen Positionen füllen, um deine Ziele zu erreichen? Wie willst du die richtigen Investitionen tätigen, um deine Ziele zu erreichen? Klar definierte Ziele sind die Basis von intelligent getroffenen Entscheidungen.

Entscheide dich! Sonst tun es Andere

Mache dir bewusst, dass du bei jeder Entscheidung, die zu treffen ist, die Chance hast, deinen Weg selbst zu bestimmen. Ergreifst du diese Chance nicht, ergreift sie jemand anderes. Andere Leute werden Entscheidungen für dich treffen und du verlierst die Macht. Wieso Macht?

Gefühle beeinflussen Entscheidungen

Kennst du das auch? Eine große Entscheidung steht an und du fühlst dich unsicher? Es gibt viele Gefühle, die einen vor einer großen Entscheidung aufsuchen.

Angst, Unsicherheit oder auch Vorfreude, je nachdem, um welche Entscheidung es geht. Von dem Bauchgefühl hast du ja sicher schon mal etwas gehört. Kann man seinem Bauchgefühl vertrauen? Auch das werde ich immer mal wieder gefragt.

Nach diesem Artikel wirst du dich darauf freuen, Entscheidungen treffen zu dürfen und mit einem ganz anderen Mindset an Entscheidungen ranzugehen!

Wie Angst deine Entscheidungen beeinflusst

Angst ist ein extrem starkes Gefühl, welches häufig wichtige Entscheidungen beeinflussen kann. Du merkst, es kommt jetzt darauf an, aus deiner Komfortzone raus zu gehen und dich Neuem zu stellen. Du merkst, dass dein Kopf und dein Herz vielleicht andere Dinge sagen.

Es gibt Studien, die sagen, dass im Bauch so viele Nerven entlang laufen, dass man aus einem guten Grund von einem Bauchgefühl spricht. Man kann auf sein Bauchgefühl vertrauen und viele Leute bezeugen sogar, dass Entscheidungen aus dem Bauch heraus in der Regel die besten Entscheidungen sind. 

Denke mal für dich zurück: Welche Entscheidungen waren für dich die besten? Hast du Entscheidungen aus dem Bauch heraus im Nachhinein oft bereut?

Kenne deine Stärken und schwächen

Was hast du in letzter Zeit gut gemacht? Was ist dir gut gelungen? Gibt es Punkte, in denen du dich sehr unsicher fühlst?
Stelle dir auch die Frage, ob du dich unsicher fühlst, weil du noch nicht genug Erfahrung in dem Bereich hast, weil es nicht innerhalb deiner Komfortzone liegt oder ob es wirklich nicht dein Kompetenzbereich ist.

Manchmal macht es einfach Sinn, sich auf Experten zu verlassen. Es geht darum, die richtigen Entscheidungen zu treffen, in dem Sinne im richtigen Moment genau zu wissen, was erledigst du selbst und was lieber nicht.

Kenne deine Stärken und Schwächen und konzentriere dich dementsprechend auf die richtigen Bereiche in deinem Leben.

Keine Entscheidung ist auch eine Entscheidung

Viele Menschen drücken sich vor Entscheidungen, weil sie denken, dass sie so keine falsche Wahl treffen können.
Sei dir bewusst, dass keine Entscheidung zu treffen nicht wirklich besser ist, als die falsche zu treffen. Du lässt dir großartige Chancen entgehen und kannst dir viel ruinieren, weil du nicht im richtigen Moment eine Entscheidung getroffen hast. Lerne stattdessen, schneller Entscheidungen zu treffen und vor allem finde für dich einen Weg, die richtigen zu treffen!

Kannst du überhaupt eine falsche Entscheidung treffen?

Ein Grund, warum viele Menschen Entscheidungen meiden, ist, dass sie vermeiden wollen, die falsche zu treffen. Aber kannst du überhaupt eine falsche Entscheidung treffen? Nein! Denn in dem Moment, in dem du eine Entscheidung triffst, ist es für dich die richtige Wahl.

Du kannst in dem Moment nicht wissen, ob sich die Entscheidung im Nachhinein als falsch oder richtig erweist. Du kannst selbstverständlich dumme Entscheidungen treffen, keine Frage! Unter Drogen zur Arbeit zu gehen, ist definitiv eine dumme Entscheidung!

In dem Moment der Entscheidung ist sie also erstmal grundsätzlich richtig. Ob sie richtig oder falsch war, weißt du erst im Nachhinein.

Was hier wichtig ist?

Lerne auch mit einer falschen Entscheidung umzugehen und das Beste aus ihr zu machen! Es geht vor allem auch darum, dass du auf jede Situation reagieren und sie vielleicht sogar zu deinem Vorteil nutzen kannst.
Mache dir klar, dass egal welche Entscheidung du triffst, du jeden weiteren Schritt selbst in der Hand hast und verabschiede dich von der Angst, die falsche Entscheidung zu treffen!

Dein Entscheidungs-Konto

Wusstest du, dass du ein Entscheidungs-Konto besitzt?
Kennst du das auch, wenn du nach einem langen und anstrengenden Tag nach Hause kommst und dir selbst kleine Entscheidungen schwerfallen?

Z.B. fragt dich jemand, was du essen möchtest und es ist dir eigentlich eher egal, weil du einfach nur zur Ruhe kommen möchtest.

Das passiert dann, wenn dein Entscheidungs-Konto aufgebraucht ist.

Treffe daher wichtige Entscheidungen am besten immer morgens oder solange du noch konzentriert bist. Da hast du die meiste Energie und die stärkste Willenskraft und solltest wichtige Entscheidungen deshalb auf den Vormittag verlegen.

Unwichtige Dinge können dann gerne nach hinten verschoben werden, da sie nicht so eine starke Willenskraft benötigen.

Die Vor- und Nachteile

Die Pro- und Contra-Liste ist wohl eine sehr bekannte Methode, um Entscheidungen zu treffen.

Für diejenigen, die es noch nie gemacht haben:

Ihr notiert euch alle Optionen und sammelt für jede Option die Vorteile, die für diese Option sprechen und die Nachteile, die gegen diese Option sprechen. Dann notiert ihr alles, was euch einfällt und wägt am Ende ab. Ihr könnt die Vor- und Nachteile auch gewichten und für euch notieren, welche Punkte euch besonders wichtig sind. Es gibt hier mehrere Möglichkeiten, um die Entscheidung dann zu fällen. 

Erstens: Du zählst einfach die Vorteile und die Nachteile und die Seite mit den meisten Punkten gewinnt. 

Zweitens: Du bemerkst, dass es Punkte gibt, die dir so wichtig sind, dass du nicht auf sie verzichten kannst und willst die Seite, die diesen Punkt enthält. 

Drittens: Du vergibst Punkte von eins bis fünf. Eins bedeutet unwichtig und fünf bedeutet wichtig.
Du vergibst jedem Vor- oder Nachteil Punkte von eins bis fünf und addierst dann die Punkte aller Vorteile und die Punkte aller Nachteile zusammen. Die größere Summe gewinnt.

treffe entscheidungen

Entscheidungen treffen lernen

Du kannst deinen Entscheidungs-Muskel trainieren.

Probiere doch einmal eine Woche lang, alle Entscheidungen, die auf dich zukommen, extrem schnell zu treffen.

Du gehst essen? Dann schau gar nicht lange auf die Karte. Triff sofort deine Entscheidung, was du essen möchtest und spar dir deine Willenskraft für wirklich wichtige Dinge auf.

Gerade kleine Entscheidungen können extrem viel Willenskraft rauben, wenn wir ihnen zu viel Aufmerksamkeit schenken.

Übe Entscheidungen zu treffen deshalb regelmäßig und nutze jede Gelegenheit bewusst. Du wirst merken, dass dir das immer leichter fallen wird.

Was passiert mit einer falschen Entscheidung?

In diesem Sinne gibt es gar keine falschen Entscheidungen. Auch rückwirkend betrachtet sind erfolgreiche Menschen in der Lage, aus ihren falsch getroffenen Entscheidungen das Beste zu machen. Und was?

Zumindest ziehen sie daraus eine Lehre. Triffst du einmal eine falsche Entscheidung, dann überlege dir, was du aus ihr gelernt hast.

Überlege dir, wie du diesen Fehler das nächste Mal vermeiden kannst und was du tun kannst, um demnächst die richtige Entscheidung zu treffen. Intelligente Menschen machen einen Fehler in der Regel nur einmal. Was bedeutet das konkret?

Treffe falsche Entscheidungen

Falsche Entscheidungen treffen? Wirklich? Ja, so in etwa!

Wenn du wirklich aus deinen Fehlern lernst, wächst du und kommst weiter. Nur wenn du viele falsche Entscheidungen getroffen hast, hast du in der Regel viel daraus gelernt und bist da, wo du ein paar Monate oder Jahre vorher nie hingekommen wärst, wenn du diese Entscheidungen nicht getroffen hättest.

Glaube mir, erfolgreiche Menschen haben sehr viele Fehler gemacht!
Du kannst mit Hilfe eines Coaches oder eines Mentors viele Fehler vermeiden und vor allem viel Geld sparen. Allerdings wirst du nicht drumherum kommen, auch mal falsche Entscheidungen zu treffen und solltest dich eher darüber freuen, dass du wieder einen Fehler gemacht hast, aus dem du lernen kannst.

Sehe in dem Moment nicht den Fehler, sehe deine Lehre und glaube mir, mit der Zeit bist du dankbar für jeden Fehler, den du gemacht hast.

Wer die Schuld hat, hat die Macht

Gibst du die Verantwortung für eine falsch getroffene Entscheidung ab, gibst du dieser Person außerdem die Macht. Verantwortung bedeutet Macht. Übernimmst du die Verantwortung, übernimmst die Schuld, holst du dir die Macht zurück.

Natürlich wirst du auch immer wieder im Nachhinein falsche Entscheidungen bemerken, aber das gehört dazu. Nur wenn du für deine falsch getroffenen Entscheidungen die Verantwortung übernimmst, hast du die Chance, etwas zu ändern. 

Drehen wir das Ganze einmal um:
Du hast einen neuen Mitarbeiter eingestellt und nach einigen Wochen kündigt dieser Mitarbeiter, weil er mit dem Arbeitsklima nicht zufrieden sei. Gibst du ihm die Schuld, wirst du die Situation nicht ändern können. “Ach der, der hatte davor auch schon drei andere Arbeitgeber. Der ist nie zufrieden. Das Arbeitsklima ist super, man konnte es ihm nicht recht machen.”

Was passiert jetzt?

Da du dem Ex-Mitarbeiter die Schuld gegeben hast, hast du nicht die Macht, die Situation zu ändern. Der nächste Mitarbeiter ist möglicherweise wieder unzufrieden mit dem Arbeitsklima.

Nimmst du aber die Verantwortung auf dich, trittst du aktiv in die Macher-Rolle und hast jetzt die Chance, etwas am Arbeitsklima zu verändern. So tust du etwas für deine Mitarbeiter und kommst im Endeffekt viel weiter, als wenn du die Verantwortung abgegeben hättest.

Fazit

Entscheidungen treffen ist essentiell, um erfolgreich zu werden.

Ob die Entscheidungen richtig oder falsch sind, kannst du in dem Moment nicht wissen. Du erfährst es immer erst danach.

Lerne unbedingt, aus jeder falschen Entscheidung, aus jedem Fehler, den du gemacht hast, etwas zu lernen.

Sei dir bewusst, dass dich dieser Fehler weiterbringen wird, wenn du deine Lehren aus ihnen ziehst und freu dich darüber, dass du etwas gelernt hast. Trainiere deinen Entscheidungs-Muskel und spare deine Willenskraft für wirklich wichtige Entscheidungen auf.

Du willst nun eine Entscheidung treffen und am liebsten eine, die dich weiterbringt?
Dan hol’ dir jetzt mein Gratis-Buch “Entscheidung: Erfolg!”

Weitere Beiträge zum Thema

Entscheidungen treffen: So geht’s!

Nein sagen lernen

Die allerwichtigste Podcast-Folge deines Lebens

Die 72 Stunden Regel

Der Thermostat-Effekt: Die Limitierung im Kopf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: “Deinem auch?”

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: “Deinem auch?”

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps