Menü

Bleib doch mal realistisch! – Wie Du mit Rückschlägen umgehst.

Beitrag
teilen
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on twitter
Bleib doch mal realistisch! – Wie Du mit Rückschlägen umgehst. In diesem Beitrag und 6. Teil des interviews mit Ben Schneider erfährst Du, wie Du mit Rückschlägen und Niederlagen umgehen kannst. Wie kannst Du Deine Motivation halten?

Herzlich Willkommen, fünf Teile haben wir schon gemacht zum Thema Online Marketing. Der sechste ist mehr ein Bonus Clip. Herzlich Willkommen Ben Schneider!

Wer die anderen Beiträge gelesen oder gesehen hat, weiß wer Ben jetzt ist. Ben Schneider Online Profi. Ihr findet seinen Kanal bei YouTube, dein Business Coach.

Und Ben hat sehr viel mit Existenzgründern zu tun, mit jungen Leuten, die sich selbstständig machen und die im Business Gas geben wollen. Und wir haben uns eben darüber unterhalten, das ganze Thema Motivation, und wie du dich selbst motivierst, wie gehst du mit Niederlagen um.

Wie gehst Du mit Rückschlägen um?

Ein ganz spannendes Thema und das hätte ich gerne aus seiner Sicht auch noch einmal beleuchtet. Also Ben, was können wir zu dem Thema von dir erfahren, was können wir lernen?

Ben: Also erfahren kann man zu dem Thema ganz schön viel. Ich fang einmal ganz vorne an. Ihr habt eine Idee, ihr habt eine Vision, ihr möchtet Großes erreichen. Ihr möchtet vielleicht eine Existenz gründen, eine eigene Firma gründen und jetzt findet ihr die Idee gut. Ihr findet sie sehr gut, ihr findet sie wahnsinnig gut, das Problem an der Sache ist nur, ihr seid die Einzigen, die die Idee gut finden.

Weil eure Eltern sagen, Junge, oder Mädchen, mach etwas anderes, mach etwas Bodenständiges. Eure Freunde sagen, was ist denn das für ein Spinner? Wieso will er jetzt ein eigenes Business machen, reich werden, wieso hat er einen Lamborghini bei sich daheim ausgedruckt, als Ziel. Spinnt er jetzt komplett?

Von den Omas und dem anderen Umfeld fange ich erst gar nicht an, weil, das ist noch schlimmer. So und jetzt steht ihr da, und ihr steht alleine da. Und fangt jetzt an eurer Idee zu arbeiten, fangt das Ganze an umzusetzen und seid akribisch und ja gebt Gas und habt dann irgendwann den Start.

Ihr habt euch einen festen Termin gesetzt für euren Block, eure Website, oder ihr möchtet als Verkäufer durchstarten. Habt euch einen festen Termin gesetzt, aber es geht nichts. Ihr seid online, aber ihr habt keine Besucher, aber ihr seid so überzeugt von eurer Vision und von eurer Idee und alles, nur die Welt hat nicht auf euch gewartet. Und das dauert so ein paar Tage und dann fangt ihr an, das zu realisieren.

Dass eure Vision, die ihr eigentlich hattet, oder auch noch hoffentlich habt, nicht so einfach umzusetzen ist, wie ihr dachtet.

Jetzt arbeitet ihr weiter und seid immer noch akribisch und so weiter. Weil, ihr könnt euch gut selbst motivieren, ihr habt einen hohen Grad an Eigenmotivation und hört vielleicht viele Motivations-CDs, die euch weiterhelfen.

Und ihr habt Vorbilder und wollt auch das erreichen und so weiter. Und das Business fängt langsam an zu laufen, aber wirklich sehr langsam. Also so richtiges Geld damit verdient ihr vielleicht noch gar nicht.

Nur es kommt schon der ein, oder andere auf eure Website drauf und klickt mal, oder schreibt euch eine Nachricht, oder je nachdem in welchem Business ihr halt seid. Jetzt sind so zwei, drei Monate vielleicht vergangen.

Und jetzt kommen die ersten, wie zum Beispiel eure Eltern, oder gerade eure Freunde, denen ihr natürlich erzählt habt von eurer Vision, von eurer Idee. Wie ihr Gas geben werdet und Millionär werdet und reich werdet und was ihr nicht alles werdet.

Und sagen, naja ich habe dir das gleich gesagt, das wird nichts. Junge, mach etwas Ordentliches! Das wird nichts!

Und du kommst ins Grübeln und denkst dir, haben sie recht?

Habe ich mich verzettelt?

Sollte ich lieber etwas Ordentliches machen? Sollte ich lieber in meinem Job bleiben? Nine to five, immerhin acht Stunden am Tag arbeiten, danach vielleicht, was ist so der Durchschnitt? 17, 18 Hundert Euro netto, ist gar nicht der Durchschnitt glaube ich, es ist glaube ich sogar noch da drunter. 17, 18 Hunger Euro netto verdiene, 25 Tage Urlaub im Jahr, sollte ich vielleicht dabeibleiben? Und meine Vision ad acta legen und das alles sein lassen?

Und du grübelst und dann guckst du, und dann trennt sich die Spreu vom Weizen. Hörst du auf die ganzen Neinsager? Oder gehst du deinen Weg weiter? Hast du genug Durchhaltevermögen, um immer wieder aufzustehen?

Das war erst der erste Niederschlag

Es kommen noch hundert Stück. Und du wirst dir denken, jetzt läuft das große Rad. Und dann kommt wieder irgendetwas, was dir alles, nicht alles, aber sehr viel kaputt macht. Weil irgendein Konkurrent schlecht über dich redet, weil ein Konkurrent ein besseres Angebot hat, der muss nur seine Preise ein bisschen senken und schon ist vielleicht deine neue Strategie wieder zunichte gemacht.

Und deswegen ist es ganz wichtig, dass du, wenn du an deine Idee glaubst und das solltest du machen, sonst brauchst du nicht starten. Dann glaube daran!

Und höre nicht auf daran zu glauben! Mach immer weiter! Steh immer wieder auf! Du wirst tausend Niederschläge erleiden müssen, aber es gibt auch gute Momente.

Und die ganzen Leute, die jetzt sagen, das wird sowieso nichts, mache etwas Ordentliches, das finanzielle Risiko zu groß, das schaffst du nicht, das kannst du nicht, du hast nicht die Bildung dazu! Die werden in zwei Jahren, drei Jahren, fünf Jahren, werden die dastehen und sagen, ich wusste das ja sowieso, dass der das schafft.

Und so akribisch, wie der arbeitet, das war ja klar, das konnte ja gar nicht anders gehen. Ich habe das schon immer gesehen. Ein paar andere sagen, ja, ja ich wollte ihn nur anspornen, mit meinem Gegenwind. Ich wollte nur, dass der Junge richtig Gas gibt.

Ist doch Quatsch. Kein Mensch glaubt an euch, wenn du eine Idee startest, dann brauchst du nicht darauf hoffen, dass irgendeiner an dich glaubt. Es glaubt keiner an dich. Vielleicht noch deine Mama, aber auch nur das ist eine Möglichkeit.

Auch der wäre wahrscheinlich lieber, du würdest in einem sicheren Angestellten Verhältnis sein.

Wenn das nicht dein Ding ist, dann versuche deine Vision umzusetzen und bleibe hartnäckig. Fokussiere dich darauf. Und gib alles, was du kannst.

Und frage dich jeden Abend, habe ich heute alles dafür gegeben? Oder, war es genug, was ich gemacht habe? Oder hätte ich noch mehr machen können? Falls du den Tag hast, wo du sagst ich hätte mehr machen können, schreibe auf, was du Morgen zusätzlich machst.

Und wenn du das immer befolgst, dann wird irgendwann, wird sich der Erfolg einstellen. Wenn du gut bist, in dem was du machst. Wenn du natürlich nicht gut in deiner Branche bist, das ist immer die Grundvoraussetzung, dass du gut bist, in dem was du tust, dass du es mit Leidenschaft tust, das ist immer die Basis.

Aber lasse dir von den anderen nicht irgendwelche Sachen einreden, dass du etwas nicht kannst, oder keine Bildung dafür hast, oder sonst irgendetwas. Fleiß schlägt immer Talent.

Video abspielen

Dirk: Drei Ergänzungen: Das ist nicht nur am Anfang schwierig, es gibt auch im laufenden Geschäft immer wieder Rückschläge und die Frage ist:

Wie gut gehst du mit diesen Rückschlägen um?

Ich kenne einen Online Marketing Spezialist, der machte über Facebook jeden Monat 50.000 Euro Profit, 50.000 Euro! Und letztes Jahr im Herbst hat Facebook die Sichtbarkeit eingeschränkt, bei allem. Eine technische Änderung, und seine Sichtbarkeit liegt jetzt bei weniger, als einem Prozent seiner damaligen Fans.

Und dementsprechend ist sein Umsatz auch komplett weg. Soll der jetzt aufgaben? Nein, tut er nicht! Sondern er überlegt, wie er das Ganze kompensiert, und mehr draus macht.

Also du hast immer wieder Rückschläge. Und du musst damit umgehen. Zweiter Gedanke ist, bleib doch mal realistisch! Das ist der Killer vor dem Herrn. Bleib doch mal realistisch! Was heißt realistisch?

Realistisch heißt, dass andere es nicht gepackt haben und dir jetzt erklären wollen, dass du es auch nicht packst, weil die es nicht hingekriegt haben. Aber das soll doch nicht heißen, dass du es nicht hinkriegst, bloß weil die versagt haben. Weil sie zu früh aufgegeben haben, weil sie nicht Vollgas gegeben haben.

Und vielleicht das Schlusszitat für unseren Clip:

Erst wirst du gefragt, warum du das machst. Und dann wirst du irgendwann gefragt, wie du das gemacht hast.

Erst wirst du gefragt, warum machst du das. Warum gehst du auf solche Seminare? Warum kaufst du diese Sachen, warum sitzt du so viele Stunden vor dem Computer? Warum machst du das? Fragt dich ein Umfeld. Und irgendwann, wenn du erfolgreich bist, ein paar Monate, oder Jahre später, kommen die Leute und fragen dich, sag mal, wie machst du das? Oder wie hast du das gemacht?

Du kommst aber nie in die zweite Stufe, wenn du die erste nicht durchhältst. In dem Sinne, mehr über Ben Schneider, mehr über das Thema Online Marketing, Ben Schneider bei YouTube, dein Business Coach.

Und ansonsten wünschen wir euch gutes Durchhalten und fette Beute.

Weitere Beiträge zum Thema

Die allerwichtigste Podcast-Folge deines Lebens

Die 72 Stunden Regel

Der Thermostat-Effekt: Die Limitierung im Kopf

Dein Umfeld formt deinen Charakter

Das wichtigste Video deines Lebens – der Weg zum Traumberuf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Über Dirk Kreuter

Dirk Kreuter ist einer der einflussreichsten Vordenker zu den Themen Vertrieb, Verkauf und Akquise, sowohl online wie offline. Er hält schon seit 1990 begeisternde Vorträge und ist Autor von über 50 Büchern & Hörbüchern.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps