Start Wissen Motivation Inneren Schweinehund überwinden: 10 Tipps

Inneren Schweinehund überwinden: 10 Tipps

Ein Hund mit einer Schweineschnauze oder doch eher ein Schwein mit Hundefell? Wie auch immer du dir den inneren Schweinehund vor Augen hältst – eines ist sicher, er steht dir und deinem Erfolg im Wege. Es scheint, als habe der innere Schweinehund nur ein Ziel – und das ist unserer Produktivität im Wege zu stehen. 

Hier bekommst du daher 10 Möglichkeiten, die dir helfen können, deinen inneren Schweinehund hinter dir zu lassen. Diese Tipps werden ebenfalls deinen Mitarbeitern helfen, die Produktivität, sowie den Erfolg deines Unternehmens stetig zu steigern.

Was ist der innere Schweinehund?

Der innere Schweinehund ist kein reales Wesen, sondern vielmehr eine Phrase, welche die Blockade beschreibt, die wir manchmal verspüren, wenn wir eine Aufgabe ausführen müssen/wollen. Vor allem im Verhältnis zum Sport treiben, ist dies eine gängige Bezeichnung für den Widerstand, den wir aufbauen und die negativen Gefühle, die wir empfinden, bevor wir mit dem Training beginnen. 
Plötzlich fällt uns alles schwerer, die Sportkleidung anziehen wird zu einer Qual und der Weg ins Fitnessstudio ist scheinbar unsagbar lang.

Nicht nur im Sport gibt es den inneren Schweinehund, sondern auch in der Unternehmensführung. Nicht jede Aufgabe, die man als Selbstständiger oder Unternehmer ausübt, bringt uns die gewünschte Erfüllung. Beispielsweise sind die Themen Buchhaltung und/oder E-Mails beantworten für viele Menschen eine große Qual – sodass sich der innere Schweinehund meldet, der uns die Motivation raubt.

Wie der innere Schweinehund der Produktivität im Weg steht

Doch was hat der innere Schweinehund denn nun mit deinem Unternehmen zu tun? Fakt ist, dass sich dieser nicht nur bei uns, sondern auch den Mitarbeitern meldet. Plötzlich benötigen wir viel mehr Zeit diverse Aufgaben auszurichten, bauen uns selber Blockaden auf und vor allem verschwenden wir viel Zeit. 

Zeit, in der wir hätten produktiv sein können! Der innere Schweinehund kann daher ein wahrer Produktivitäts-Killer sein.

Mehr Erfolg und Produktivität – Lass den inneren Schweinehund hinter dir

Verabschiede dich nun von deinem inneren Schweinehund, denn mit diesen Tipps kannst du ihn aktiv mit einem Tritt in den Hintern aus deinem Leben und deinem Unternehmen verabschieden!

Langes Sitzen vermeiden

Vor allem, wenn wir an unserem Unternehmen tüfteln, vergehen schnell Stunden um Stunden, in denen wir am Laptop oder PC sitzen. Dies ist ein typischer Alltag im Leben eines Unternehmers und denen, die es werden möchten. Doch dieses lange Sitzen schadet deiner Produktivität. Wie aktuelle Studien zeigen, kommt das lange Sitzen mit vielen Nachteilen:

  • Verminderte Leistungsfähigkeit
  • Probleme mit der Konzentration
  • Erhöht die Wahrscheinlichkeit an diversen Krankheiten, wie Diabetes zu erkranken
  • uvm.

 

Ich empfehle dir daher entweder zu einem Stehtisch zu wechseln oder regelmäßige Spaziergänge in deinen Arbeitsalltag zu implementieren. Nicht nur dir, auch deinen Mitarbeitern kann dieser Tipp helfen leistungsfähiger zu sein.

Organisation ist das A und O

Mit einem Plan fällt es leichter den inneren Schweinehund zu ignorieren. Wir wissen konkret was wir zu tun haben und können unseren Tag Schritt für Schritt angehen. Hierbei ist es sinnvoll auf eine tägliche To-do-Liste und eine wöchentliche To-do-Liste zu setzen. Diese zeigen auf, welche Ziele erreicht werden müssen und helfen dabei leichten Druck aufzubauen. Mit diesem Druck bestimmte Ziele zu erreichen, beziehungsweise Aufgaben zu erledigen, fällt es leichter den inneren Schweinehund gar nicht erst aufkommen zu lassen.

Extra Tipp: Visualisiere deine Aufgaben/Ziele (beispielsweise durch gewünschte Zahlen, die in der Woche erreicht werden sollen) in deinem Büro. So wirst du immer wieder daran erinnert, was du in dieser Woche erreichen möchtest und zugleich werden deine Mitarbeiter ebenfalls motiviert.

inneren schweinehund

Mit Tools Ablenkungen bekämpfen

Wenn du umgeben bist von Ablenkungen, dann ist es einfacher diesen zu verfallen. Stelle dir vor, du sitzt in deinem Büro und musst eine Aufgabe erledigen, die in dir den inneren Schweinehund weckt. Schnell ist alles andere interessanter, plötzlich ertappst du dich dabei am Handy durch die sozialen Netzwerke zu scrollen. Um mit diesem Problem umzugehen, gibt es diverse kostenlose Tools für dein Handy und Laptop/PC, die solche Ablenkungen blockieren.

Beispielsweise gibt es die kostenlose App für Android und iOs „Forest“. Diese blockiert dein Handy für einen von dir bestimmten Zeitraum. In dieser Zeit wächst ein Baum oder Busch visuell auf deinem Handy und du kannst es anderweitig nicht verwenden.

Weitere Tools wie diese sind:

  • AdBlock
  • Cold Turkey
  • Focus
  • AntiSocial
  • IA Writer
  • uvm.

Den „Flow“ erreichen

Der Autor Mihaly Csikszentmihalyi thematisierte den Flow Zustand bereits in seinem Buch “Flow. Das Geheimnis des Glücks”. Hierbei konzentrierte er sich zwar grundlegend auf das glücklich sein, doch kann uns der Flow Zustand auch dabei helfen unseren inneren Schweinehund zu bekämpfen. In diesem Zustand sind wir am produktivsten – ohne Ablenkung und totalem Fokus. 

Der Flow Zustand ist der Zustand, in dem sich der innere Schweinehund nicht einschleichen kann, da wir so fokussiert sind auf unsere Arbeit. Laut Csikszentmihalyi erreichen wir diesen Zustand, wenn unsere Aufgaben nicht zu leicht und nicht zu schwer, sondern nur eine kleine Herausforderung darstellen. Kein Wunder also, dass bei den täglichen E-Mails es plötzlich sehr schwer wird sich zu konzentrieren. In diesem Fall kannst du versuchen die Aufgabe zu erschweren, beispielsweise indem du dir ein zeitliches Limit setzt.

OPTIMALE ARBEITS-AMBIENTE SCHAFFEN

Ähnlich wie die Ablenkungen durch die sozialen Netzwerke kann auch unser Arbeitsumfeld sehr ablenkend sein. Sei es durch eine erhöhte Lautstärke, viele Menschen oder keiner ausreichenden Ausstattung. 

Um sich mental auf die Arbeit vorzubereiten, ist es wichtig auch ein ideales Arbeitsumfeld zu schaffen. Dies ist oftmals eine große Schwierigkeit für Menschen die im Homeoffice arbeiten und das womöglich gemeinsam mit der Familie. Hier ist es wichtig ein Arbeitsumfeld zu bauen, dass jedes Mal, wenn du es betrittst ausschließlich für die Arbeit genutzt wird – hier hat der innere Schweinehund keinen Raum!

5 Tipps gegen den inneren Schweinehund

Routine optimieren

Wenn du dir deinen Arbeitsalltag anschaust, dann wirst du sicherlich viel Routine sehen. Diese Routine kannst du nutzen, um dich ideal auf deinen Arbeitstag vorzubereiten. Die Schriftstellerin Rupi Kaur zum Beispiel zündet jedes Mal bevor sie das Schreiben beginnt eine Kerze an. Dies stimmt sie darauf ein, dass nun die Zeit ist produktiv zu sein. Finde eine Routine, die auch dich auf die Arbeit einstimmt und schon wird sich der innere Schweinehund gar nicht melden.

Regelmäßige Belohnungen

Ob kleine Belohnungen für uns oder unser Team – positive Rückmeldungen in Form von Belohnungen kommen immer gut an und helfen uns den letzten Meter zu unserem Ziel zu gehen. Belohnungen haben viele Vorteile, beispielsweise fördern sie die Beziehung zwischen Chef und Mitarbeitern, sie motivieren, lockern den Arbeitsalltag auf und helfen den inneren Schweinehund zu umgehen. Nach einer erfolgreichen Arbeitswoche könntest du zum Beispiel deine Mitarbeiter mit einer Pizza überraschen.

Kreiere Teams

Menschen sind in Teams produktiver, da hierbei bewusst oder unterbewusst Druck aufgebaut wird seine Arbeit möglichst gut zu erledigen. Jeder hat seine Aufgabe, die er in der Gruppe zu erledigen hat und wenn dieser die Leistung nicht erbringt, fällt dies auf das ganze Team zurück. Für viele Menschen ist dies Ansporn genug, um den inneren Schweinehund hinter sich lassen und eine produktive Arbeit zu leisten.

Abwechslung in den Aufgaben

Obwohl wir im Arbeitsalltag viel mit Routine zu kämpfen haben, solltest du dennoch versuchen Abwechslung in den Aufgaben einzubringen. Sei es bei deinen eigenen Aufgaben oder bei den Aufgaben deiner Angestellten. Zudem ist es ideal, wenn diese Aufgaben eine leicht erhöhte Schwierigkeitsstufe haben, sodass deine Mitarbeiter mehr gefördert werden – und vielleicht sogar den Flow Zustand erreichen (Siehe Punkt 4).

Regelmäßige Pausen

Mit regelmäßigen Pausen ermöglichen wir unserem Geist eine kleine Pause. Nicht nur im Sport sind Ruhephasen genauso wichtig wie aktive Trainingsphasen – sondern auch in der Arbeitswelt. Irgendwann ist die Batterie leer und wir haben keine Kraft mehr, um uns dem inneren Schweinehund entgegenzustellen. Plane daher nicht nur deinen Tag mit all den zu erledigenden Aufgaben, sondern sorge auch für tägliche Pausen.

[elementor-template id=”2608″]

Extra Tipp: Problematische Aufgabe durch die „Outsourcing-Methode“ lösen

Wir alle haben bestimmte Aufgaben, die wir ungern übernehmen, beispielsweise da sie nicht in unserem Interessengebiet liegen oder sie zu einfach/schwer sind. Hier kann die sogenannte „Outsourcing-Methode“ Abhilfe schaffen. Diese Methode basiert auf dem einfachen Prinzip bestimmte Aufgaben abzugeben. 

Wenn du beispielsweise pro Woche rund 3 Stunden an deiner Buchhaltung sitzt und du in dieser Zeit aktiv an deinem Unternehmen arbeiten könntest, stellt sich die Frage: „Wäre es nicht sinnvoller und langfristig besser einen Buchhalter zu engagieren?“ Die Zeit, die du nun sparst, kannst du viel produktiver nutzen. Nicht nur das, denn du gehst deinem inneren Schweinehund aus dem Weg!

Ja, man könnte nun argumentieren, dass Geld in das Engagement eines Buchhalters investiert werden muss, doch wenn du die Stunden hochrechnest, die du durch das Outsourcing sparst und die du aktiv in dein Unternehmen stecken kannst – ist dies das nicht eine wirtschaftlich bessere Investition?

Fazit: Der innere Schweinehund ist nicht unüberwindbar

Fakt ist, dass es den inneren Schweinehund nicht gibt. Es ist kein reales Wesen, welches uns aktiv davon abhält unsere Arbeit zu leisten und Fortschritte zu machen, vielmehr ist es eine mentale Blockade. Wenn du allerdings, unter anderem mit den oben genannten Tipps und Tricks, lernst mit dem inneren Schweinehund umzugehen, dann wirst du auch erkennen, dass es stetig einfacher wird diesen hinter dir zu lassen.

So wie sich der innere Schweinehund in unser Leben (und unseren Gedanken) einschleicht, so können wir ihn auch wieder gehen lassen. Dies wird dir und deinen Mitarbeitern helfen auf Dauer produktivere Arbeit zu leisten und dein Unternehmen stetig wachsen zu lassen!

OPTIMALE ARBEITS-AMBIENTE SCHAFFEN Ähnlich wie die Ablenkungen durch die sozialen Netzwerke kann auch unser Arbeitsumfeld sehr ablenkend sein. Sei es durch eine erhöhte Lautstärke, viele Menschen oder keiner ausreichenden Ausstattung. Um sich mental auf die Arbeit vorzubereiten, ist es wichtig auch ein ideales Arbeitsumfeld zu schaffen. Dies ist oftmals eine große Schwierigkeit für Menschen die im Homeoffice arbeiten und das womöglich gemeinsam mit der Familie. Hier ist es wichtig ein Arbeitsumfeld zu bauen, dass jedes Mal, wenn du es betrittst ausschließlich für die Arbeit genutzt wird – hier hat der innere Schweinehund keinen Raum!

Ähnliche Beiträge

Ausgewählte Beiträge