Start Wissen Erfolg Zigaretten, Alkohol, Zucker? So änderst du deine Gewohnheiten!

Zigaretten, Alkohol, Zucker? So änderst du deine Gewohnheiten!

Gewohnheiten ändern

Hast du an dir selbst bemerkt, dass du in deinem Leben nicht unbedingt die besten Gewohnheiten etabliert hast? Rauchst du, feierst du jedes Wochenende bis in die Morgenstunden Party und ernährst dich schlecht?  

Was sind Gewohnheiten überhaupt? Gewohnheiten sind Verhaltensmuster, die wir Tag für Tag ausführen, ohne dass wir uns viele Gedanken darüber machen. Wir erledigen sie automatisch. Unser Gehirn verwendet für das Erledigen von Gewohnheiten nicht viel Energie. Beispielsweise ist es eine (gute) Gewohnheit, sich beim Einsteigen ins Auto sofort anzuschnallen.

Sich gute Gewohnheiten anzueignen erfordert jedoch etwas Energie. Es dauert seine Zeit, unter Umständen Wochen oder sogar Monate, um sich neue Gewohnheiten anzueignen. Geduld ist von dir gefordert. Aber diese Geduld lohnt sich.

Es gibt Erfolgs-fördernde und Erfolgs-hemmende Gewohnheiten. Erfolgs-fördernde Gewohnheiten unterstützen dich dabei, deine Ziele und
Träume zu erreichen wohingegen Erfolgs-hemmende Gewohnheiten dich davon abhalten, erfolgreich zu werden.

Gibt es schlechte Gewohnheiten?

Jede Gewohnheit, die du irgendwann ein mal in deinem Leben etabliert hast, war mal “gut”. Sie war unter Umständen Erfolgs-fördernd. Dennoch hat dich die Zigarette am Abend auf der Couch bei deiner Seifenoper entspannt und ihren Zweck erfüllt, dich vom Alltag zu entspannen. Heute passt diese Gewohnheit aber möglicherweise nicht mehr zu dir. Sie kollidiert mit deinen Zielen erfolgreich zu werden und sie passt nicht mehr in dein Leben.  

Es gibt einen Unterschied zwischen Erfolg-fördernd und Erfolg-störenden Gewohnheiten.

Erfolg-hemmende vs. Erfolg-fördernde Gewohnheiten

Erfolg-hemmende Gewohnheiten: Den Feierabend in der Kneipe mit Freunden zu verbringen kann “gut” sein und dich entspannen. Jedoch unterstützt dich diese Gewohnheit nicht dabei, deine Ziele zu erreichen und langfristig erfolgreich zu werden.

Erfolg-fördernde Gewohnheiten: Viel mehr bringt dich das Lesen von Büchern, das Hören von Hörbüchern, das Führen deines Erfolgstagebuchs oder das Treiben von Sport deinen Zielen näher. Du erweiterst deinen Horizont und sorgst für körperlichen Ausgleich.

Was hat Dein Umfeld mit Deinen Gewohnheiten zu tun?

Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst. Wenn dein aktuelles Umfeld viel Party macht, Autos und Kleidung wichtig sind, geraucht und getrunken wird, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass du ebenfalls diese Erfolg-hemmenden Gewohnheiten etabliert hast. 

Wenn dein Umfeld aus zielstrebigen, erfolgsorientierten und motivierten Menschen besteht mit Erfolg-fördernden Gewohnheiten, dann partizipierst du von deren Drive und du wirst dir aller Wahrscheinlichkeit nach deren Gewohnheiten aneignen. Beziehungsweise sie von dir.

Wenn du mehr über das Thema Erfolg wissen möchtest und was dein Umfeld mit deinem Erfolg zu tun hat, dann schau in meinem Blogbeitrag “Erfolgreich werden – diese 3 Punkte musst du verstehen, um erfolgreich zu werden” vorbei!

Welche Vorteile hat eine Routine?

Eine Routine besteht aus einer oder mehrerer Erfolg-fördernder Gewohnheiten. Viele erfolgreiche Menschen haben eine Morgen- und Abendroutine im Leben etabliert. Der Morgen und der Abend sieht immer gleich aus. Daneben kannst du noch eine Mittagsroutine einführen. 

Die Vorteile einer Routine liegen auf der Hand: Du gibst deinem Tag eine Struktur, vom Morgen bis zum Abend. Du lebst nicht mehr in den Tag hinein und der Start in den Tag beginnt direkt schon optimal. Damit stellst du sicher, dass du auf deine Ziele hinarbeitest.

Welche Routinen hast du?

Wie kannst du nun dein Leben mit Erfolg-fördernden Gewohnheiten bzw. Routinen ausstatten? Dazu musst du zunächst mal deine aktuellen Routinen und Gewohnheiten rausfinden. Du hast keine Routinen? Doch hast du: Gehe einen typischen Wochentag durch und schreibe dir den Ablauf auf. Was machst du nach dem Aufstehen? Was machst du in der Mittagspause und was machst du nach Feierabend bzw. abends vor dem Schlafengehen?  

Gehe gedanklich durch die letzte Woche und schreibe auf, welche Gewohnheiten du lebst, ob bewusst oder unbewusst.

Beantworte auch die Frage, welche Gewohnheiten du am Wochenende hast? Stehst du zur gleichen Zeit auf oder schläfst du länger? Sind deine Gewohnheiten am Wochenende gleich wie unter der Woche oder sind es andere Gewohnheiten?

Was bringt dir eine Morgenroutine?

Mit der Morgenroutine kannst du Struktur in deinen Alltag bringen. Beschäftige dich morgens erst mal mit dir selbst und tue dir etwas Gutes. Das verschafft dir morgens sofort ein gutes Gefühl und du glaubst an deine Selbstwirksamkeit. Du hast dein Leben selbst im Griff und kannst schalten und walten wie du das möchtest. Du trägst Selbstverantwortung.

Dein Tag beginnt damit immer gleich und du musst keine Überraschungen fürchten – zumindest morgens nicht. 

Wenn man sich selbst bzw. sein Leben ändern möchte, dann fängt man zuerst bei sich
Selbst an, indem man sich gute Gewohnheiten aneignet. Die Erfolg-fördernden Gewohnheiten führst du irgendwann automatisch durch und du musst dich nicht mehr dazu zwingen oder viel darüber nachdenken.

Auf die Morgenroutine möchte ich etwas näher eingehen, da sie für einen perfekten Start in den Tag sehr wichtig ist.

Die Morgenroutine – welche Gewohnheiten kannst Du morgens etablieren?

8 Tipps für deine Morgenroutine

  • Stoppe Social Media: Gewöhne dir ab sofort und unmittelbar nach dem Aufwachen Social Media zu checken. Das kannst du auch noch im Laufe des Tages tun.
  • Trinke ein Glas Wasser: Der menschliche Körper besteht zu etwa 65 % aus Wasser. Nach durchschnittlich 8 Stunden Schlaf ist dein Körper dehydriert. Daher solltest du direkt nach dem Aufstehen ein großes Glas Wasser zu dir nehmen.
  • Betätige dich körperlich: Bringe deinen Kreislauf in Schwung, indem du dich bewegst. Gehe 20 Minuten Joggen oder trainiere eine Runde auf dem Hometrainer.
  • Konsumiere Content: Es bietet sich beispielsweise an während deines morgendlichen Workouts ein Hörbuch zu hören oder ein Mindset-Video von mir auf YouTube zu schauen. 😉 https://www.youtube.com/watch?v=4lXp3L9a0TA&t=250s
  • Schreibe dein Tagebuch: Reflektiere den Vortag und schreibe deine Gedanken runter.
  • Definiere deine Ziele: Schreibe deine Ziele auf, schreibe sie jeden Tag auf, halte sie jeden Tag vor Augen, fokussiere dich auf deinen nächsten Deal.
  • Meditiere: Nimm dir morgens 10 Minuten Zeit und meditiere, um gelassen in den Tag zu starten.
  • Plane deinen Tag: Nutze die Zeit in deiner Morgenroutine zur Planung und Strukturierung deines Tages. Das kannst du natürlich auch am Abend vorher oder sonntags abends tun.

Wichtig ist, dass du dich hinsichtlich deiner Morgenroutine inspirieren lässt. Vermeide aber den Fehler, die Morgenroutinen von anderen zu kopieren. Was für andere funktioniert muss noch lange nicht für dich funktionieren. Du kennst dich am besten und weißt, was du morgens brauchst. 

Zum Thema Gewohnheiten und Mindset habe ich auf YouTube kürzlich ein Video veröffentlicht: 

Die Abendroutine

Du solltest dir auch über deine Abendroutine Gedanken machen. Welche Erfolg-fördernden Gewohnheiten kannst du dir vorstellen? Hier einige Beispiele:

  • Schreibe 3 positive Dinge, die du am Tag erlebt hast: beispielsweise dass du die Anzahl der Kunden angerufen hast, die du geplant hast oder auch, dass du beim Sport warst.
  • Nimm dir Zeit für dein Hobby: Nutze den Abend für dein Hobby und verschwende deine Zeit nicht vor dem Fernseher.
  • Plane dir “Quality-Time” nur für dich: Nimm dir Abends eine halbe Stunde für dich und tue das, auf das du Lust hast.
  • Konsumiere Content: Wie in deiner Morgenroutine kannst du auch am Abend Content konsumieren. Konsumiere aber nicht unbedingt Content, der dich zum Nachdenken bringt, sondern eher, der dich entspannt. Wenn du Online Marketer bist, dann solltest du unter Umständen vermeiden, abends vor dem Schlafengehen noch Videos mit Inhalten wie “Die besten 5 Strategien für Online Marketer”. Warum? Du fängst an zu überlegen und du kommst nicht zur Ruhe.
  • Plane den folgenden Tag: Nimm dir 5 Minuten Zeit und plane die 3 wichtigsten Aufgaben für morgen.
  • Meditiere: Die Meditation eignet sich ebenfalls, um Abends von einem stressigen Tag zu entspannen.

Wie du Erfolg-fördernde Gewohnheiten etablieren kannst

Bevor du mit neuen, Erfolg-fördernden Gewohnheiten starten kannst, solltest du deine alten, Erfolg-hemmenden Gewohnheiten kennen. 

Versuche dann dir eine Gewohnheit nach der anderen anzugewöhnen. Überfordere dich nicht damit. Etabliere nicht zu viel auf ein mal, sonst ist die Gewohnheit zum Scheitern verurteilt. Setze dir viel mehr kleiner Etappen. Lies beispielsweise jeden Abend 5 Minuten lesen. Steigere dann die Dauer langsam auf 10 Minuten. 

Organisiere dir dein Umfeld, indem du beispielsweise direkt am Abend schon die Sportkleidung raus legst. Damit programmierst du dich schon auf die Gewohnheit, morgens 20 Minuten Sport zu treiben und es fällt dir leichter, die neue Gewohnheit anzugehen. 

Lass dich auch nicht demotivieren, wenn du mal einen Morgen nicht deine Routine eingehalten hast. Fokussiere dich lieber auf deine Erfolge und welche Erfolg-fördernden Gewohnheiten du bereits in deinem Leben etabliert hast. Achte darauf, dass du nicht wieder in alte Gewohnheitsmuster fällst. Gerade im Beruf kann immer mal etwas dazwischen kommen, das Meeting läuft länger als geplant, ein Kunde ruft zwischendurch an, der Chef muss eine Aufgabe unbedingt noch erledigt haben.

Habe auch Geduld mit dir selbst. Das Aneignen von neuen Gewohnheiten kann lange dauern. Mache dich selbst immer wieder darauf aufmerksam und verlange nicht zu viel auf einmal von dir.

Zusammenfassung

Gewohnheiten machen dir das Leben leichter. Sie sparen dir Energie. Diese Energie kannst du für die wichtigen Aufgaben verwenden.

Wiederhole Tag für Tag Erfolg-fördernde Verhaltensweisen. Diese entwickeln sich irgendwann werden zu deiner Gewohnheit und du musst nicht mehr viel darüber nachdenken. Du machst sie automatisch.

Plane deine Gewohnheiten auch um deinen Biorhythmus herum. Wenn du beispielsweise Mittags ein Leistungstief hast, dann könntest du dich sportlich betätigen oder zumindest 20 Minuten in der Mittagspause spazieren gehen. Iss auch nicht zu viel, um dein Mittagstief nicht noch größer werden zu lassen. Die Gewohnheiten können mit Rücksicht auf deinen Biorhythmus geplant werden.

Bei der Umsetzung deiner neuen Erfolg-fördernden Gewohnheiten wünsche ich dir viel Erfolg. 

Attacke!

Dein Dirk

Ähnliche Beiträge

Ausgewählte Beiträge