Menü

Definition: Salestraining

Definition: Salestraining

Salestraining (Verkaufstraining) kann als eine Methode definiert werden, die Vertriebsmitarbeitern dabei hilft, die Fähigkeiten, Konzepte, Verhaltensweisen und Einstellungen zu beherrschen, die ihre Fachkenntnisse bei der Beeinflussung von potenziellen Kunden verbessern, um positive Kaufentscheidungen zu treffen.

Das Verkaufstraining konzentriert sich darauf, wie potenzielle Verkäufer und Käufer interagieren. Es bietet Tools und Techniken, mit denen Vertriebsmitarbeiter lernen, was sie wissen müssen, um ihre Waren oder Dienstleistungen den Käufern überzeugend zu präsentieren, so dass Käufer sie verstehen und letztendlich darauf reagieren können.

Wenn sich das Salestraining auf die Art und Weise konzentriert, wie potenzielle Käufer und Verkäufer interagieren, konzentriert sich das Produkttraining auf die Verbreitung von Informationen und Tools, die den Verkauf eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung unterstützen. Produktschulungen werden für unsere Zwecke als Teilmenge des Verkaufstrainings betrachtet.

Salestraining in der Vertriebspraxis

Vorbereitung ist entscheidend für den Verkaufserfolg. Wenn ein Verkäufer vor einem potenziellen Kunden steht, können die Produktkenntnisse, die Preisgestaltung und die Präsentation den entscheidenden Unterschied in der Welt ausmachen. Aus diesem Grund ist der Verkaufstrainingsprozess ein wichtiger Aspekt in der Verkaufswelt. Je besser ein Individuum ausgebildet ist, desto besser sollte es in der Lage sein, im Feld Leistungen zu erbringen.

Im Folgenden sind einige Aspekte aufgeführt, die das Verkaufstraining von Bedeutung machen. Es wird ein kleiner Teil der Artikel gezeigt, die wir in unserem Verkaufstraining behandeln.

Anrufzurückhaltung und Prospektion:
Viele Verkäufer, insbesondere Neueinsteiger, nehmen es oft persönlich, wenn ein Interessent „NEIN“ sagt und ihre Suchbemühungen nicht fortsetzt, während andere das Suchen in Stalking umwandeln und nicht wissen, wie man einen Interessenten effektiv anspricht. In beiden Fällen können sich diese Personen nicht günstig und nachhaltig mit potenziellen Kunden positionieren, was ihre Verkaufschancen noch weiter einschränkt.
Im Verkauf gibt es eine feine Grenze zwischen Beharrlichkeit und der Verfolgung eines potenziellen Kunden.

Kommunikation:
Ein gutes Verkaufsangebot zeigt den tatsächlichen Wert. Ein Angebot bietet nur einen Preis.
Viele Verkäufer müssen nach einem ersten Treffen mit einem Kunden oder Interessenten ein Angebot unterbreiten. Dies ist ein kritischer Teil des Verkaufsprozesses. Viele Verkäufer hassen es jedoch, Vorschläge zu machen, und halten es für mühsam, zu glauben, dass sie nicht den maximalen Wert erzielen oder von ihren Bemühungen nicht zurückkehren. Oftmals auf Angebotspreise reduziert oder im schlimmsten Fall nur ein „Suchen und Ersetzen“, um den Namen des Kundenunternehmens zu ändern, können Vertriebsmitarbeiter viel besser für sich selbst und ihre Kunden arbeiten, wenn es darum geht, erfolgreiche Angebote zu erstellen.

Zuhören:
Zuhören ist ein wesentlicher Bestandteil der Kommunikation und nicht dasselbe wie Hören. Ein guter Zuhörer zu sein, erfordert Geduld und die Bereitschaft, anderen Menschen Aufmerksamkeit zu schenken und sie zu verstehen, auch wenn wir ihnen nicht zustimmen.

Abschluss des Verkaufs:
Verkäufer informieren den Interessenten weiterhin über zusätzliche Funktionen und Vorteile, die für den Käufer, der bereits eine Kaufentscheidung getroffen hat, nicht wirklich von Interesse sind. Hört sich nach einer anderen Geschichte an? Lassen Sie sich nicht täuschen, es gibt zu viele Verkäufer, die an so offensichtlichen Kaufsignalen vorbei gefahren sind und Verkäufe verloren haben.

Verkaufstalent:
Unter den vielen erforderlichen Vertriebsfähigkeiten ist die Verhandlung eine. Jeder muss von Zeit zu Zeit verhandeln; bei der Arbeit, zu Hause, als Führungskraft, als Verkäufer und als Verbraucher.

Du willst alles Wissen?

Hier kannst du mein Vertriebslexikon komplett herunterladen.

  • Alle Vertriebsbegriffe auf einen Blick
  • aus über 25 Jahren Erfahrung gesammelt
  • immer und überall verfügbar

Praxisbeispiel

Verkauf von Alltagsgegenständen

Ziel: Überzeugendes Verkaufsgespräch.
Zweck: Lernen, ein Bedürfnis nach einem Produkt zu schaffen.
Anforderungen: Kreativität.

Der Verkauf von alltäglichen Gegenständen ist eine Herausforderung für Fortgeschrittene, da ihnen einzigartige Funktionen und Features fehlen. Es ist sehr schwierig normale Alltagsgegenstände zu verkaufen und zu umwerben. Es ist wichtig, dass Sie im Salestraining immer den Nutzen eines Gegenstandes an erste Stelle setzen.

Einzelnachweise
Die Inhalte in anderen Formen

Vertriebslexikon PDF: Salestraining

Du kannst dir den Inhalt des Beitrages ganz einfach als PDF-Dokument herunterladen. So hast du die Möglichkeit den Beitrag auszudrucken und damit zu arbeiten. Schließlich kannst du dir so auch ganz einfach eigene Anmerkungen hinzufügen und so noch deutlich mehr Wissen mitnehmen.

Weitere Inhalte zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps