Preispolitik

Preispolitik in der Vertriebspraxis

Manager sollten bereits in der Entwicklungsphase Preise als Teil der strategischen Preisgestaltung festlegen, um zu vermeiden, dass Produkte oder Dienstleistungen auf den Markt gebracht werden, die keine rentablen Preise aufrechterhalten können.

Durch systematische Preispolitik und -strategien können Unternehmen höhere Gewinne erzielen und ihre Marktanteile erhöhen oder verteidigen. Das Festlegen von Preisen ist eine der Hauptaufgaben von Marketing- und Finanzmanagern, da der Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung häufig eine wichtige Rolle für den Erfolg dieses Produkts oder dieser Dienstleistung spielt, ganz zu schweigen von der Rentabilität eines Unternehmens.

Im Allgemeinen bezieht sich die Preispolitik-Strategie darauf, wie ein Unternehmen die Preise seiner Produkte und Dienstleistungen auf der Grundlage von Kosten, Wert, Nachfrage und Wettbewerb festlegt.

Die Preisstrategie bezieht sich auf die Art und Weise, in der ein Unternehmen die Preise verwendet, um seine strategischen Ziele zu erreichen, z. B. niedrigere Preise zur Steigerung des Umsatzvolumens oder höhere Preise zur Verringerung des Auftragsbestands.

Nachdem die Basis für ihre Preise festgelegt wurde, können Manager mit der Entwicklung von Preisstrategien beginnen, indem sie die Preisziele des Unternehmens festlegen, z. B. die kurzfristigen und langfristigen Gewinne erhöhen, die Preise stabilisieren, den Cashflow erhöhen und den Wettbewerb abwehren.

Manager müssen außerdem die aktuellen Marktbedingungen berücksichtigen, wenn sie Preisstrategien entwickeln, um sicherzustellen, dass die von ihnen gewählten Preise den Marktbedingungen entsprechen. Darüber hinaus umfasst eine effektive Preisstrategie die Berücksichtigung von Kunden, Kosten, Wettbewerb und verschiedenen Marktsegmenten.

Preisstrategien beinhalten mehr als nur das Reagieren auf Marktbedingungen, wie z. B. Preissenkungen, weil Wettbewerber ihre Preise gesenkt haben. Es umfasst vielmehr eine gründlichere Planung und Berücksichtigung von Kunden, Wettbewerbern und Unternehmenszielen.

Darüber hinaus variieren die Preisstrategien in der Regel abhängig davon, ob ein Unternehmen ein neuer Marktteilnehmer oder ein etabliertes Unternehmen ist. Neueinsteiger bieten manchmal Produkte zu niedrigen Kosten an, um Marktanteile zu gewinnen, während die Reaktionen der etablierten Betreiber unterschiedlich sind.

Etablierte Unternehmen, die befürchten, dass der neue Marktteilnehmer den Kundenstamm des etablierten Anbieters in Frage stellt, könnten mit den Preisen mithalten oder sogar noch niedriger als der neue Marktteilnehmer gehen, um seinen Marktanteil zu schützen.

Welche spezifischen Begriffe werden beim Erstellen einer Preispolitik-Strategie für Unternehmen verwendet?

  • Bruttogewinnspanne: Der Geldbetrag aus dem Verkauf einer Ware / Dienstleistung, nachdem die Kosten für den Kauf des Produkts von dem Preis abgezogen wurden. Oft als Prozentsatz ausgedrückt.
  • Die richtige Rundung: Die Art und Weise, wie ein Unternehmen die Zahlen seiner Preise beendet – zum Beispiel; “19,99 €”, “20,00 €”, “20 €” usw. Konsistenz wird in der Regel bewertet und ist erforderlich, um zu entscheiden, wie die Preise gerundet werden sollen.
  • Sichtbarkeit: Wie sichtbar und zugänglich ein Unternehmen seine Preise für seine Kunden festlegt.
[elementor-template id=”4310″]

Praxisbeispiel

Eine preispolitische Struktur könnte Folgendes umfassen (wäre aber nicht darauf beschränkt):

  • Eine Übersicht über den Zweck der Preispolitik.
  • Umfang und Ausdehnung der Richtlinie: wofür gilt sie?
  • Die Ziele der Richtlinie: Welche Ziele sollen mit einer Richtlinie erreicht werden?
  • Alle gesetzlichen Anforderungen an die Preisgestaltung der Organisation (falls zutreffend).
  • Die Preisstrategie: Die Mittel und Methoden, mit denen die Preise festgelegt und angepasst werden.
  • Pflichten der Mitarbeiter bei der Einhaltung der Richtlinie.
  • Wie und wie oft werden die Preise und die Politik insgesamt bewertet, überprüft und gegebenenfalls angepasst.
Einzelnachweise
  1. BWL Wissen
  2. Betriebswirtschaft lernen
  3. Welt der BWL
  4. Für Gründer
Die Inhalte in anderen Formen [elementor-template id=”4456″]

Weitere Inhalte zum Thema

„So überzeugen sie jeden. Garantiert!“ Vortrag Motivationstag 2009 „Show up“ | Viel Geschäft ergibt sich durch Zufall „Verkaufstrainer muss sich nicht verkaufen, nur als Lichtgestalt präsentieren.“ Jeder ist Verkäufer! „Sack zu“ Abschlusstechniken im Vertrieb – Kreuter.TV Q & A „Welches Buch zum Thema Verkauf, Vertrieb, Marketing haben Sie zuletzt gelesen?“ Die Erfolgsprinzipien – Anleitung zur gefestigten Persönlichkeit
Vorheriger ArtikelPareto-Prinzip
Nächster ArtikelProduktmarketing
Ähnliche Beiträge

Ausgewählte Beiträge