Inbound

Inbound in der Vertriebspraxis

Inbound wird leistungsfähiger, wenn es mit Ihren Inbound-Marketing-Strategien implementiert wird. Beim Inbound Marketing werden Interessenten über den Verkaufsprozess informiert und gefördert. Durch die Identifizierung einzelner Käufer und ihrer spezifischen Bedürfnisse können B2B-Marken ihre Produkte und Dienstleistungen an die Kunden anpassen.

Unternehmen setzen Inbound-Marketing oft als ideale Marketingstrategie ein, da es den Umsatz steigert und ihnen einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt verschafft. Auf der anderen Seite widersetzen sich einige Unternehmen möglicherweise dem Inbound-Marketing, nur weil sie mit der Strategie nicht vertraut sind.

B2B kann sich auch dem Inbound-Marketing widersetzen, weil ihnen die Ressourcen fehlen, um firmeninternes Personal für die Umsetzung der Strategie einzustellen, oder weil sie nur Verkäufe wünschen und die Beziehung zwischen höheren Einnahmen und Inbound-Marketing nicht erkennen können.

[elementor-template id=”4310″]

Vereinfachung der Verkaufs- und Marketingprozesse

Beim Inbound-Marketing müssen Marketing- und Vertriebsteam zusammenarbeiten, um Inhalte für potenzielle Kunden zu erstellen.

Es ist erwähnenswert, dass das Verkaufsteam am besten positioniert ist, um die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden zu verstehen. Das Verkaufsteam kann Ihnen dabei helfen, herauszufinden, wo sich die Kunden auf dem Kaufweg befinden. Darüber hinaus verfügt das Verkaufsteam über das Wissen darüber, was Kunden wünschen, und erleichtert so die Zuordnung der Produkte oder Dienstleistungen zu den Käufern.

Inbound-Marketing verbessert auch die Beziehung zwischen Ihren Käufern und Ihrem Unternehmen durch Online- und Offline-Verkäufe. Dies bedeutet, dass es umso einfacher ist, Ihr Angebot an die Kunden anzupassen, je stärker die Beziehung ist.

Umwandlung von qualifizierten Leads in Verkäufe

Ein weiterer wichtiger Vorteil des Inbound-Vertriebs für B2B-Unternehmen ist die detaillierte Identifizierung, Nutzung und Verwendung von Leads zur Umsatzsteigerung. Nach dem Besuch von Websites und sozialen Medien kann Ihr Inbound-Sales-Team die besten Möglichkeiten für die Kontaktaufnahme mit den Käufern ermitteln.

Herkömmliche Anrufe oder unerwünschte E-Mails sind aufgrund der zunehmenden Nutzung von Social Media nicht mehr wirksam. Für einige Vermarkter ist das Soziale ein notwendiges Übel. Unternehmen müssen sich also beteiligen, um ihre Reichweite zu vergrößern.

Mit den richtigen Kanälen für die Verbreitung von Inhalten wird Ihr Unternehmen die Aufmerksamkeit erhalten, die Sie wünschen, indem es in den Köpfen der Käufer verankert bleibt.

 

Praxisbeispiel Whitepaper


Ein Whitepaper ist ein detailliertes, gut recherchiertes Teil des Bildungsinhalts, das einen etwas formaleren Ton annimmt als ein durchschnittlicher Blogbeitrag. Bei einem Whitepaper werden neben den Informationen auch Kontaktinformationen über die Personen vermittelt und ausgetauscht. So können Sie also näher an potenzielle Kunden herantreten, die Sie durch E-Mail-Marketing umworben haben.

Einzelnachweise
  1. Gründerszene
  2. Onlinemarketing Praxis
  3. Onlinemarketing Lexikon
  4. Unternehmer Lexikon
Die Inhalte in anderen Formen [elementor-template id=”4456″]

Weitere Inhalte zum Thema

„So überzeugen sie jeden. Garantiert!“ Vortrag Motivationstag 2009 „Show up“ | Viel Geschäft ergibt sich durch Zufall „Verkaufstrainer muss sich nicht verkaufen, nur als Lichtgestalt präsentieren.“ Jeder ist Verkäufer! „Sack zu“ Abschlusstechniken im Vertrieb – Kreuter.TV Q & A „Welches Buch zum Thema Verkauf, Vertrieb, Marketing haben Sie zuletzt gelesen?“ Die Erfolgsprinzipien – Anleitung zur gefestigten Persönlichkeit
Vorheriger ArtikelDistribution / Distributor
Nächster Artikelindirekter Vertrieb
Ähnliche Beiträge

Ausgewählte Beiträge