Menü

Definition: Cash flow

Definition: Cash flow

Diese Kennzahl vergleicht die operativen Cashflows (Cash Flow) eines Unternehmens mit seinen Umsatzerlösen. Dieses Verhältnis gibt den Analysten und Investoren Hinweise auf die Fähigkeit eines Unternehmens, aus seinen Verkäufen Cash zu generieren. Mit anderen Worten, es zeigt die Fähigkeit eines Unternehmens, seine Verkäufe in Bargeld umzuwandeln. Es wird als Prozentsatz ausgedrückt.

Cash Flow in der Vertriebspraxis

Im Idealfall sollte der operative Cashflow (OCF) parallel zum Umsatzanstieg steigen. Es ist besorgniserregend, wenn die Änderungen der Cashflows nicht mit den Änderungen der Umsatzerlöse übereinstimmen.

Steigen die Cashflows nicht mit dem Umsatzanstieg, kann dies auf folgendes hinweisen: Ineffizientes oder ineffektives Management von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Je höher dieses Verhältnis ist, desto besser ist es für das Unternehmen. Höhere operative Cashflows sind immer wünschenswert. Zwar gibt es keine Standardrichtlinie für diese Quote, doch ein konsistenter und / oder zunehmender Trend in dieser Quote ist ein positives Indiz für ein gutes Debitorenmanagement.

Unternehmen mit einem solchen Trend in diesem Verhältnis bieten gute Investitionsmöglichkeiten. Bargeld ist für alle Unternehmen sehr wichtig. Barmittel werden für Zahlungen an Lieferanten, Mitarbeiter und Aktionäre sowie für Betriebskosten und Investitionen in Kapitalanlagen benötigt. Daher ist Bargeld genauso wichtig wie Umsatz und Gewinn. Dieses Verhältnis gibt die Fähigkeit eines Unternehmens an, seine Verkäufe in Bargeld umzurechnen.

Für ein Unternehmen ist es wichtig, seinen Erfolg nicht nur in Umsatz- oder Ertragszahlen, sondern auch im Cashflow zu verankern. Dies gilt insbesondere für Unternehmen mit langjährigen Forderungen. Als Investor möchten Sie nicht in ein Unternehmen investieren, das Bargeldprobleme hat, da Bargeld einer der wichtigsten Faktoren ist, die einen „Wert“ in einem Unternehmen schaffen. Auch wenn ein aufregender Anstieg von Zahlen in der Einnahmezeile dazu führen kann, dass Sie Ihr Geld sofort einlösen möchten, müssen Sie überprüfen, ob diese Zahlen tatsächlich zu etwas Greifbarem und Verwendbarem für das Unternehmen geworden sind.

Hier möchten Sie den operativen Cashflow überprüfen, der angibt, wie das Geld aus seiner operativen Tätigkeit in ein Unternehmen fließt. Das Verhältnis von OCF zu Umsatz ist eine sehr nützliche Messgröße für die Bewertung der Effizienz eines Unternehmens. Dies hilft Ihnen nicht nur zu verstehen, wie ein Unternehmen aus seinen Verkäufen einen Cashflow generiert, sondern zeigt Ihnen auch, ob dieses Unternehmen Probleme mit seinen Forderungen hat.

Du willst alles Wissen?

Hier kannst du mein Vertriebslexikon komplett herunterladen.

  • Alle Vertriebsbegriffe auf einen Blick
  • aus über 25 Jahren Erfahrung gesammelt
  • immer und überall verfügbar

Praxisbeispiel

Betrachten wir nun ein kurzes Beispiel, um zu verstehen, wie dieses Verhältnis im wirklichen Leben funktioniert.

Unternehmen A und Unternehmen B haben ähnliche Produktlinien, die sich gut auf dem Markt verkaufen.

Cash Flow Unternehmen A: 390.000 Euro
Nettoumsatz Unternehmen A: 450.000 Euro
Operativer Cash Flow: 390.000 / 450.000 = 0,87

Cash Flow Unternehmen B: 650.000 Euro
Nettoumsatz Unternehmen B: 450.000 Euro
Operativet Cash Flow: 650.000 / 450.000 = 1,42

Nach Prüfung der Kapitalflussrechnung von A und B weist Unternehmen B ein besseres Verhältnis von OCF zu Umsatz auf. Das Ergebnis zeigt, dass das Geldsammelsystem von Unternehmen A ineffizient ist und Probleme beim Sammeln von Geld von seinen Kunden auftreten können.

Eine große Verkaufszahl ist wichtig, aber eine signifikante Cashflow-Zahl ist noch besser. Im Idealfall sollte dieser Verhältniswert größer als 1,0 sein. Dies zeigt an, dass das Unternehmen mindestens die Gewinnschwelle erreicht und genügend Cashflow aus seinen Verkäufen generiert hat.

Was ist also ein gutes Verhältnis von operativem Cashflow zu Umsatz?
Ähnlich wie bei anderen Wirkungsgraden gibt es keinen Standardwert oder eine Richtlinie für dieses Verhältnis. Je höher das Verhältnis, desto besser.

Um dieses Verhältnis effektiv zu nutzen, sollten Sie auch in Betracht ziehen, den Verhältniswert eines Unternehmens mit dem seiner Konkurrenten zu vergleichen. Auf diese Weise können Sie leicht feststellen, welches Unternehmen den Cashflow aus dem Verkauf seiner Produkte oder Dienstleistungen effizienter erzielt.

Einzelnachweise
Die Inhalte in anderen Formen

Vertriebslexikon PDF: Cash flow

Du kannst dir den Inhalt des Beitrages ganz einfach als PDF-Dokument herunterladen. So hast du die Möglichkeit den Beitrag auszudrucken und damit zu arbeiten. Schließlich kannst du dir so auch ganz einfach eigene Anmerkungen hinzufügen und so noch deutlich mehr Wissen mitnehmen.

Weitere Inhalte zum Thema

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst du mehr verkaufen?

Mein Name ist Dirk Kreuter, und ich helfe Unternehmern zu mehr Verkäufen. Stellt sich nur die Frage: „Deinem auch?“

Willst du verkaufen lernen?

Erhalte jetzt regelmäßig wertvolle Tipps