Start Know-How Vertriebslexikon

Vertriebslexikon

Win-Win

Die Bezeichnung "Win-Win" oder oftmals auch "Win-Win-Situation" stammt aus dem Englischen und beschreibt ein Geschäft oder einen Informationsaustausch bei denen alle Parteien profitieren.

Eine solche Situation kann nicht nur verschiedenen Verhandlungspartnern zugutekommen, sondern unter Umständen auch dem Endverbraucher.

Ein Nebenprodukt einer solchen Interaktion, neben etwaigen geldlichen Vorzügen, ist im Regelfall eine bessere Beziehung zu den betroffenen Verhandlungspartnern und folglich eine stressfreiere und einfachere Beziehung. Zudem wird die Marktstellung gefestigt und bei häufigen Verhandlungen wird auch die Beziehungen zu Geschäftskontakten verbessert.

Im Allgemeinen ist eine Win-Win-Situation immer anstrebenswert, da Vorteile auf beiden Seiten zu erwartet werden.

virales Marketing

Virales Marketing ist nichts anderes als eine Strategie, mit der Sie die Leute dazu bringen können, Ihre App (oder ein anderes Produkt) über ihre vorhandenen sozialen Netzwerke zu bewerben. Wenn Sie eine virale Marketingkampagne aufbauen und in Gang setzen, werden Inhalte erstellt, die so ansprechend und relevant sind, dass die Leute nichts dagegen tun können, sie mit ihren Freunden zu teilen. Sie planen und produzieren den Inhalt. Sie machen es so teilbar wie möglich. Dann lässt du es los in der Hoffnung, dass es sich durch Mundpropaganda verbreitet.

Dies macht es unvorhersehbar. Nicht alles, was ein Vermarkter schafft, wird bei seinem Publikum ankommen. Und selbst wenn dies der Fall ist, wird nicht jedes Resonanzstück die Benutzer dazu verleiten, es in ihren Kreisen zu verbreiten.

Verkäufer

Der Verkauf ist in jeder Branche allgegenwärtig. Es wird stets versucht den Absatz zu steigern und so das Geschäft anzukurbeln. Ein sehr wichtiger Faktor, welcher in Bezug auf einen Vertragsabschluss nicht selten unterschätzt wird, ist der Verkäufer. Er ist der verlängerte Arm des Unternehmens und die Anlaufstelle für Kunden und Interessenten.

Der Verkäufer übermittelt ein Bild vom Produkt, der Dienstleistung und der Vorteilen die sein Arbeitgeber zu bieten hat. Die Werte und Anschauungen, welche das Unternehmen zu vermitteln versucht, werden persönlich durch Ihren Vertriebler repräsentiert. Sein Auftreten ist also häufig ausschlaggebend dafür, wie ein Kunde das angebotene Sortiment wahrnimmt und ob er sich zu einem Kauf entschließt.

Telemarketing

Jeder kennt die mehr oder weniger lästigen Anrufe, bei denen einem jegliche Produkte angeboten werden. Telemarketing nennt sich die Strategie dahinter. Auch bezeichnet als Telefonverkauf, ist das eine Form des Direktvertriebs, bei welcher der Verkauf durch direkte Beratung und durch den unmittelbaren Vertragsabschluss am Telefon stattfinden soll. Das kann auch innerhalb mehrerer Telefonate geschehen, reines Telemarketing jedoch bedürft nicht, dass der Kunde zu einen Verkaufsstandort kommen muss. Auch wenn diese Verkaufsform heutzutage in Deutschland nahezu ausgestorben ist, sind die Taktiken und Strategien dahinter im heutigen Markt noch präsent und im Ausland erst recht.

Telefonmarketing

Telefonmarketing (Telemarketing) ist eine Marketingstrategie, bei der Kunden über das Telefon oder in jüngerer Zeit über webbasierte Videokonferenzen angesprochen werden. Telefonmarketing ist eine der umstrittensten Strategien im modernen Marketing, da bekannt ist, dass viele Unternehmen irritierende oder unethische Praktiken im Telemarketing anwenden.

Eine der am negativsten wahrgenommenen Versionen des Telemarketings ist das so genannte „Robo-Calling“. Dabei wird eine zuvor aufgezeichnete Nachricht verwendet, die über ein automatisches Wählsystem übermittelt wird und mit dem täglich viele Menschen kontaktiert werden können. Aufgrund dieser und anderer unpopulärer Methoden gibt es in mehreren Ländern der Welt zahlreiche behördliche Vorschriften für Telemarketing.

Während viele Methoden des Telemarketings von Verbrauchern und Gesetzgebern negativ bewertet werden, ist das Feld des Telemarketings breit gefächert und umfasst mehrere ethische und hochwirksame Methoden.

Supply Chain Management

Supply Chain Management (SCM) ist das aktive Management von Supply Chain-Aktivitäten, um den Kundennutzen zu maximieren und einen nachhaltigen Wettbewerbsvorteil zu erzielen. Es ist eine bewusste Anstrengung der Firmen, Lieferketten so effektiv und effizient wie möglich zu entwickeln und zu betreiben.

Die Supply-Chain-Aktivitäten umfassen alles von der Produktentwicklung über die Beschaffung, Produktion und Logistik bis hin zu den Informationssystemen, die zur Koordinierung dieser Aktivitäten erforderlich sind.

Softselling

Softselling Marketing ist eine subtile, aber überzeugende Methode für den Verkauf Ihrer Produkte oder Dienstleistungen. Die Grundvoraussetzung von Softselling ist, dass Sie sich darauf konzentrieren, Beziehungen aufzubauen, anstatt Ihre Waren aggressiv zu platzieren, sobald (oder sogar schon vorher) Sie die Produkte Ihren Interessenten vorgestellt haben.

Soft Skills

Soft Skills sind Persönlichkeitsmerkmale und Verhaltensweisen. Im Gegensatz zu technischen oder „harten“ Fähigkeiten handelt es sich bei Softskills nicht um das Wissen, das Sie besitzen, sondern um Verhaltensweisen, die Sie in verschiedenen Situationen zeigen.

Softskills umfassen alle Fähigkeiten, die als Persönlichkeitsmerkmal oder Gewohnheit eingestuft werden können. Zwischenmenschliche Fähigkeiten und Kommunikationsfähigkeiten sind spezifischere Kategorien von Softskills, nach denen viele Arbeitgeber bei Bewerbern suchen.

Salestraining

Salestraining (Verkaufstraining) kann als eine Methode definiert werden, die Vertriebsmitarbeitern dabei hilft, die Fähigkeiten, Konzepte, Verhaltensweisen und Einstellungen zu beherrschen, die ihre Fachkenntnisse bei der Beeinflussung von potenziellen Kunden verbessern, um positive Kaufentscheidungen zu treffen.

Das Verkaufstraining konzentriert sich darauf, wie potenzielle Verkäufer und Käufer interagieren. Es bietet Tools und Techniken, mit denen Vertriebsmitarbeiter lernen, was sie wissen müssen, um ihre Waren oder Dienstleistungen den Käufern überzeugend zu präsentieren, so dass Käufer sie verstehen und letztendlich darauf reagieren können.

Wenn sich das Salestraining auf die Art und Weise konzentriert, wie potenzielle Käufer und Verkäufer interagieren, konzentriert sich das Produkttraining auf die Verbreitung von Informationen und Tools, die den Verkauf eines bestimmten Produkts oder einer bestimmten Dienstleistung unterstützen. Produktschulungen werden für unsere Zwecke als Teilmenge des Verkaufstrainings betrachtet.

Salesmanager

Ein Salesmanager (Vertriebsleiter) ist jemand, der für die Leitung und Führung eines Teams von Vertriebsmitarbeitern in einer Organisation verantwortlich ist. Sie legen Vertriebsziele und -quoten fest, erstellen einen Vertriebsplan, analysieren Daten, weisen Vertriebsschulungen und Vertriebsgebiete zu, betreuen die Mitglieder ihres Vertriebsteams und sind am Einstellungsprozess und am Entlassungsprozess beteiligt.

ROI / return on Investment

Der ROI / Return on Investment ist eine Kennzahl aus der Betriebswirtschaft. Damit wird der Erfolg eines Unternehmens oder einer Investition gemessen. Er wird auch Kapitalrendite oder Kapitalverzinsung genannt.

Der ROI drückt die Rendite aus, die eine unternehmerische Tätigkeit abwirft. Er zeigt also wie rentabel das investierte Kapital eingesetzt wurde. Berechnet werden kann der ROI, in dem der Gewinn durch das Gesamtkapital geteilt wird. Es ist also das prozentuale Verhältnis zwischen Gewinn und Kapital. Mit dem ROI wird die Kapitalverzinsung, die in einem definierten Zeitraum erwirtschaftet wurde, beurteilt. Der definierte Zeitraum beträgt meist ein Jahr.

Provision

Eine Provision im Vertrieb ist eine Verkaufstransaktion, die dem Verkäufer eine zusätzliche Vergütung bringt. Im Gegensatz zu provisionsfreien Verkäufen kann der Verkäufer mit diesen Geschäften mehr Geld verdienen, wenn seine Verkaufsaktivitäten zunehmen. Vertriebsprovision ist ein wesentlicher Aspekt der Verkaufsvergütung. Es ist die Menge an Geld, die ein Verkäufer verdient, basierend auf der Anzahl der Verkäufe, die er gemacht hat. Dies ist zusätzliches Geld, das häufig ein Standardgehalt ergänzt.

Die Vertriebsprovision ist ein Betrag, den Vertriebsmitarbeiter aufgrund ihrer Verkäufe verdienen. Es handelt sich häufig um eine zusätzliche Summe, die neben einem Grundgehalt bereitgestellt wird. Dies hängt jedoch von der, von einem Unternehmen gewählten, Provisionsstruktur ab.