27.6.22

9 besten Maßnahmen, um Kunden zu gewinnen

Erfahre die besten Maßnahmen, um Kunden zu gewinnen - sowohl kostenlose als auch kostenpflichtige Methoden

Inhaltsverzeichnis

Du bist auf der Suche nach den besten Maßnahmen, um Kunden zu gewinnen? In diesem Artikel findest du die effektivsten Optionen, um so schnell wie möglich an Neukunden zu kommen. 

Dabei hast du die Auswahl zwischen kostenlosen und bezahlten Maßnahmen zur Kundengewinnung.

Als Faustregel gilt: Bezahlte Kundenakquise kostet dich Geld, während kostenlose Methoden Zeit in Anspruch nehmen.

Als Unternehmer solltest du deshalb abwägen, welche Ressource du einsetzen kannst oder willst.

Falls du ausschließlich kostenlose Optionen suchst, solltest du dir diesen Artikel mit einer Sammlung der besten Gratis-Akquisemethoden anschauen.

Je nach Branche, Produkt oder Dienstleistung werden einige Maßnahmen für dich mehr oder weniger hilfreich sein.

Such dir die passenden aus und fokussiere dich ausschließlich auf sie.

1. Die direkte Ansprache

Die direkte Ansprache gehört zu den effektivsten Möglichkeiten, um neue Kunden zu gewinnen. 

Das Prinzip ist einfach: Du findest deine Zielgruppe und sprichst Kunden direkt an.

Dazu kannst du etwa die kalte Telefonakquise, Direktwerbung per Textnachricht in sozialen Medien oder per Brief nutzen.

Kaltakquise per Telefon

Telefonakquise

Zu meinen Favoriten gehört die Kaltakquise per Telefon, weil sie nachweislich immer noch hervorragend funktioniert.

Sie kostet nichts und kann rasante Ergebnisse liefern. Sie ist allerdings nicht für jede Branche und jedes Unternehmen geeignet.

In Deutschland ist sie zum Beispiel nur im B2B-Bereich eingeschränkt zulässig. Im B2C-Sektor ist die telefonische Kaltakquise grundsätzlich verboten.

Wenn du aber ein hochpreisiges Produkt hast – wie ein medizinisches Gerät für Kliniken – kannst du etwa die passenden Entscheider in Krankenhäusern und Kliniken anrufen.

Du hast ein hochpreisiges Produkt oder eine Dienstleistung und eine klare Zielgruppe?

Dann ist die Telefonakquise möglicherweise für dich ideal. Ich habe in diesem Artikel ausführliche Tipps und Tricks zu dieser Methode gegeben, die du dir in dem Fall anschauen solltest. 

Kalter Besuch an der Tür

Eine weitere Möglichkeit ist die direkte Ansprache an der Tür. Diese Methode wurde insbesondere von Staubsaugervertretern in den Achtzigerjahren genutzt und ist mittlerweile etwas aus der Mode gekommen.

Sie ist nämlich im Vergleich zu vielen anderen Methoden sehr zeitaufwendig – kann aber mit dem richtigen Produkt immer noch hervorragend funktionieren.

Mehr dazu erfährst du in diesem Beitrag.

Direktwerbung per Textnachricht oder Post

Ähnliche Voraussetzungen gelten auch für die Direktwerbung per Textnachricht oder Post.

Du findest einen passenden Kunden und schreibst ihn persönlich mit Namen an. 

Klassischerweise würdest du das per Brief machen.

Eine Online-Alternative ist theoretisch die Direktwerbung als E-Mail. Dazu musst du rechtlich allerdings einiges beachten, wie in diesem Artikel ausführlich erklärt wird.

Eine gesetzlich sichere Alternative ist die Kontaktaufnahme über soziale Medien wie LinkedIn, Instagram und Co.

Dort findest du deine potenziellen Kunden beispielsweise über den Jobtitel, passende Gruppen oder sonstige Gemeinsamkeiten.

2. Bezahlte Onlinewerbung

Bezahltes Online-Marketing zählt als effizienteste Maßnahme, um Kunden zu gewinnen.

Du kannst nämlich deine Zielgruppe klar definieren und sie am selben Tag erreichen, an dem du die Werbung schaltest.

Sie ist besonders effektiv, wenn du dein Angebot skalieren und noch mehr Kunden erreichen willst.

Dabei hast du verschiedene Möglichkeiten wie Suchmaschinenwerbung, Facebook, Instagram, YouTube oder LinkedIn.

Je nach Branche und Zielgruppe wirst du deine Kunden eher auf der einen als auf der anderen Plattform finden.

Suchmaschinenwerbung / Search Engine Advertising (SEA)

Suchmaschinen erlauben dir, deine potenziellen Kunden zielgenau anzusprechen.

Der große Vorteil: Suchmaschinen-Nutzer sind aktiv auf der Suche nach einem bestimmten Produkt oder einer Dienstleistung.

Beispiel: Angenommen, du verkaufst Umstandsmode. Deine Zielgruppe sind folglich schwangere Frauen. 

Du kannst jetzt deine Werbeanzeigen Suchmaschinennutzern anzeigen lassen, die speziell nach folgenden Begriffen suchen:

  • „Umstandsmode kaufen“
  • „Umstandsmode bestellen“
  • „Umstandsmode günstig“

Wie du anhand der Begriffe erkennen kannst, steckt eine eindeutige Kaufabsicht hinter diesen Suchanfragen.

Es handelt sich höchstwahrscheinlich um Personen, die genau heute Umstandsmode im Internet kaufen wollen.

Der größte Anbieter für Suchmaschinenwerbung ist natürlich Google. Aber auch über Bing kannst du Kunden über bezahlte Werbung auf deine Webseite ziehen.

Facebook und Instagram

Auf Facebook und Instagram kannst du eine klare Zielgruppe definieren und ansprechen. Deine Auswahlmöglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Demografie: z. B. Alter, Geschlecht, gemeinsame Merkmale etc.
  • Interessen: Hobbys, Markeninteressen, Lebensereignisse wie Umzug, Studienabschluss etc.
  • Konsum- und Kaufverhalten: bereits gekaufte Produkte und Dienstleistungen etc.

Mithilfe dieser Möglichkeit kannst du deine potenziellen Kunden ganz klar eingrenzen.

Voraussetzung ist, dass du sie gut kennst.

Wie solche Werbeanzeigen genau funktionieren, wird hier und hier verständlich erklärt.

YouTube-Werbung schalten

Du kannst auch mit YouTube-Werbung deine potenziellen Kunden erreichen. Die Videoplattform hat nämlich eine große Reichweite.

Sie ist deshalb für fast alle Branchen und Produkte geeignet. 

Auswahlmöglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Demografie: z. B. Alter, Geschlecht, gemeinsame Merkmale etc.
  • Interessen: Hobbys, Markeninteressen, Lebensereignisse wie Umzug, Studienabschluss etc.
  • Konsum- und Kaufverhalten: bereits gekaufte Produkte und Dienstleistungen etc.

LinkedIn-Werbeanzeigen

Wenn deine Kunden im B2B-Bereich sind, findest du sie am besten auf LinkedIn.

Auf der Business-Plattform kannst du die passenden Unternehmen mit deinen Werbeanzeigen eingrenzen.

Auswahlmöglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Branche
  • Unternehmensgröße
  • Anzahl der Mitarbeiter
  • Jobtitel

3. Zielgruppe offline finden

Offline Zielgruppen finden

Viele Branchen setzen auf Online-Maßnahmen zur Kundengewinnung, da das meist effizienter ist.

Klassische Offline-Methoden funktionieren aber dennoch hervorragend, um Kontakte zu knüpfen und mit potenziellen Kunden ins Gespräch zu kommen.

Einige Möglichkeiten sind unter anderem Meetup-Gruppen, Messebesuche, Events und Weiterbildungen.

Meetups

Meetups sind Gruppen, in denen sich Menschen mit gleichen Interessen regelmäßig treffen.

Die Atmosphäre ist entspannt. Es geht darum, Ideen auszutauschen und Kontakte zu knüpfen.

Mit der richtigen Gruppe findest du auch passende Kunden.

Beispiel: Angenommen, du bist Steuerberater und suchst Unternehmenskunden.

Nun könntest du zu Unternehmer-Meetups gehen und dort Kontakte knüpfen. Passende Gruppen findest du hier.

Messebesuche

Messebesuche gehören zu den effektivsten Offline-Methoden zur Kundengewinnung. 

Denn dort kannst du innerhalb von kurzer Zeit mit vielen Entscheidern einer Branche sprechen und so Kunden gewinnen.

Das gute ist: Entscheider haben Zeit eingeplant und erwarten sogar, dass es zu Verkaufsgesprächen kommt.

Deshalb kannst du so schnell Aufträge generieren.

Branchen-Events

In vielen Branchen gibt es regelmäßig Events, in denen Vorträge gehalten werden. 

Dort kannst du mit Gästen und Speakern ins Gespräch kommen und Kontakte knüpfen.

Der eine oder andere könnte so schnell zu deinem neuen Kundenkreis gehören.

Es gibt keine passenden Events, die du besuchen könntest? Dann ist das deine Chance, deine eigene Veranstaltung zu organisieren.

Weiterbildungen

Schulungen, Workshops und Weiterbildungen können auch hervorragende Gelegenheiten sein, um Kunden auf das eigene Angebot aufmerksam zu machen.

Viele unserer Kunden haben zum Beispiel auf unseren Weiterbildungen wie der Vertriebsoffensive neue Kunden gewinnen können.

4. Von Kunden online gefunden werden

Wenn du online von Kunden gefunden wirst, ist das besonders bequem. 

Deine Webseite generiert dann regelmäßig und automatisch Anfragen.

'Du brauchst dann nur noch den Hörer abnehmen oder deine E-Mails lesen, wenn ein Kunde sich meldet.

Kunden gewinnen durch Suchmaschinenoptimierung

Deine Webseite kann auf verschiedene Arten Kunden anziehen und sie motivieren, Anfragen bei dir zu platzieren.

Die Hauptmethode ist die Suchmaschinenoptimierung.

Wenn deine Webseite entsprechend optimiert ist, enthält sie bestimmte Suchbegriffe an den richtigen Stellen im Webseitentext.

Dadurch kann sie bei speziellen Suchanfragen von potenziellen Kunden gefunden werden.'Das ist das simple Prinzip dahinter. Das Thema ist natürlich noch etwas komplexer als das.

Das ist das simple Prinzip dahinter. Es ist natürlich noch etwas komplexer als das.

Deshalb solltest du dir einen Experten zu Rat holen, der sich idealerweise mit Webdesign, Werbetexten und mit der Suchmaschinenoptimierung auskennt.

Google Maps / Google My Business – Eintrag 

Google My Business

Falls du ein stationäres Geschäft hast, kannst du dein Unternehmen bei Google My Business registrieren lassen.

Dann erhältst du einen Brancheneintrag, über den Kunden dich finden und kontaktieren können.

Ähnlich wie bei der Suchmaschinenoptimierung für deine Webseite wirst du dann bei bestimmten Suchanfragen gefunden.

Google My Business-Einträge werden allerdings nur lokalen Nutzern der Suchmaschine angezeigt.

Falls deine Kunden also deutschlandweit verteilt sind, wird dir dieser Eintrag nicht viel helfen.

Der Vorteil ist aber, dass du dann nicht unbedingt eigene Webseite benötigst, um Anfragen zu erhalten.

Vermittlerplattformen

In vielen Branchen gibt es Vermittlerplattformen, die Dienstleister und Kunden zusammenbringen. 

Kostenlos oder gegen eine kleine monatliche Gebühr kannst du dein Unternehmen dort registrieren lassen.

Mit einem überzeugenden Profil kannst du so potenzielle Kunden auf dein Unternehmen aufmerksam machen. 

Einige Beispiele für Vermittlungsplattformen:

  • Twago.de
  • Myhammer.de
  • WerWoWas.de
  • Helpling.de

Preisvergleichsportale

Besonders im E-Commerce-Bereich können Preisvergleichsportale wichtige Quellen für Kunden sein.

Falls du also einen Onlineshop und günstigere Preise als deine Konkurrenz hast, kannst du dich dort anmelden und Kunden auf deinen Shop locken.

Beispiele:

  • Idealo.de
  • Billiger.de

5. Kundengewinnung durch Empfehlungen

Empfehlungsmarketing gehört zu den ältesten und bewährten Maßnahmen, um Kunden zu bekommen.

Seit es Handel gibt, gibt es Empfehlungen. Sie sind kostenlos.

Außerdem genießt du automatisch großes Vertrauen, wenn dich jemand empfiehlt.

Das Vertrauen zwischen dem Kunden und dem Empfehler überträgt sich nämlich auf dich.

Dadurch musst du den Kunden kaum noch vom Kauf überzeugen.

Wie kannst du das für dich nutzen?

Ganz einfach. Greif zum Hörer und ruf etwa Freunde, Unternehmenspartner, Mitarbeiter und Bestandskunden an.

Frag sie, ob sie jemanden kennen, der deine Produkte oder Dienstleistungen gebrauchen könnte.

Warte nicht, bis jemand dich von selbst empfiehlt.

Wenn du diese Menschen zusätzlich zu Empfehlungen motivieren möchtest, kannst du ihnen dazu entsprechende Anreize geben.

Du kannst etwa Provisionen oder Gutscheine bei einer erfolgreichen Vermittlung anbieten.

Dein Produkt oder deine Dienstleistung muss eine hohe Qualität haben und Kunden überzeugen, damit Empfehlungsmarketing funktioniert. 

Je größer dein Netzwerk ist, desto mehr Empfehlungen kannst du erhalten.

Vergrößere deshalb aktiv deine Reichweite, indem du etwa klassisches oder digitales Networking betreibst.

6. Bestandskunden

Bestandskunden

Das Ziel von der Neukundengewinnung ist letztlich, mehr Umsatz zu erzielen. Es ist allerdings viel leichter, das gleiche Ziel mit Bestandskunden zu erreichen.

Dieses Potenzial lassen viele Unternehmen leider häufig außer Acht.

Durchschnittlich kostet es siebenmal mehr, einen neuen Kunden zu generieren, als einen Bestandskunden zu halten.

Letztere haben bereits bei dir gekauft. Sie vertrauen dir und deinen Angeboten also bereits.

Außerdem hast du womöglich ihre Kontaktdaten und kannst sie noch heute erreichen.

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, ein weiteres Produkt aus deinem Sortiment zu verkaufen.

Eine andere Option ist, mehr von dem gleichen Produkt verkaufen, falls es sich zum Beispiel um ein Konsumgut handelt.

Dazu kannst du Rabattaktionen und Angebote anbieten, um deine Kunden zum Kauf oder zur Weiterempfehlung zu motivieren.

So gibt es etwa das Konzept „Bring a friend“.

Für Freunde deiner Bestandskunden gibt es dann eine Vergünstigung oder ein Gratis-Abo für eine bestimmte Zeit.

7. Mit Kooperationen Kunden gewinnen

Mit Kooperationen sind Partnerschaften zwischen zwei Unternehmen gemeint. Sie können sich Kunden zuspielen, wenn ihre Angebote sich vervollständigen.

Ein Beispiel wäre etwa eine Partnerschaft zwischen einem Hochzeitsfotografen und einem Hochzeitsplaner.

Jeder von ihnen kann bei einem neuen Auftrag seinen Kooperationspartner mit ins Boot holen.

Wie kannst du Kooperationen für dich nutzen?

Manchmal entstehen sie ganz natürlich aus Freundschaften, aus dem Networking oder durch Empfehlungen.

Darauf musst du allerdings nicht warten.

Du kannst aktiv nach passenden Unternehmen suchen und sie kontaktieren, um eine Partnerschaft vorzuschlagen.

Welches Unternehmen zu dir passt, kannst du anhand der folgenden Fragen herausfinden:

  • Welche Produkte und Dienstleistungen benötigen meine Kunden, die ich nicht liefern kann?
  • Welche meiner Produkte und Dienstleistungen benötigen Kunden von anderen Unternehmen, die diese nicht liefern können?
  • Wen könnte ich kontaktieren, um eine Partnerschaft vorzuschlagen?

Arten von Kooperationen

Es gibt viele kreative Wege für Win-win-Situationen beim Kooperationsmarketing.

  • Affiliate-Marketing: Affiliate-Partner werben für die Produkte von Händlern und erhalten dafür eine Provision. Zum Thema Affiliate-Marketing habe ich hier einen ausführlichen Überblick gegeben.
  • Medienkooperation: Unternehmen können mit Medien zusammenarbeiten. Sie bieten Ihnen Geld oder Informationen an. Im Gegenzug erhalten sie Berichterstattung.
  • Sponsoring: Unternehmen unterstützen Events, Sportler und Vereine finanziell. Im Gegenzug erhalten Sie Werbeflächen.
  • Influencer-Marketing: Unternehmen bezahlen Influencer in sozialen Medien und auf YouTube, um für sich werben zu lassen. Der Preis richtet sich an der Anzahl der Influencer-Abonnenten.

8. Klassische Werbung

Im Internet gibt es für die meisten Branchen und Angebote die besten Werbemöglichkeiten. Der Vorteil ist, dass du eine klare Zielgruppe definieren und das Ergebnis messen kannst.

Das ist beim klassischen Offline-Marketing häufig nicht der Fall. 

Trotzdem kann es für dich sinnvoll sein, auch diese Möglichkeiten abzuwägen.

Plakatwerbung

Wenn du ein stationäres Geschäft hast und Kunden in deiner Stadt auf dich aufmerksam machen willst, kann Plakatwerbung helfen.

Sie sollte idealerweise sichtbar und an belebten Stellen platziert sein. Achte darauf, dass sie in der Nähe der richtigen Zielgruppe ist.

Beispiel: Ein Schreibwarenladen sollte seine Plakatwerbung vorzugsweise in der Nähe einer Schule platzieren.

Briefwerbung

Klassische Briefwerbung wird auch heute noch versendet, um Kunden zu gewinnen. Unternehmen schicken ihren Kunden etwa Flyer, Kataloge und Broschüren.

Die Adressen bekommen Sie meistens von Anbietern, die sich auf das Sammeln von Kontaktdaten spezialisiert haben.

Massenschreiben und nicht personalisierte Werbung sind zwar weniger effektiv als personalisierte. Jedoch kann eine große Masse an Anschreiben diesen Nachteil wettmachen.

Flyer

Flyer sind effektiver, wenn du sie an eine passende Zielgruppe verteilst. Diese Strategie gilt als sehr zeitaufwendig und hat einen vergleichsweise geringen Effekt.

Abreißzettel

Für manche Dienstleistungen können Abreißzettel an Pinnwänden von Supermärkten oder an Laternenpfosten funktionieren.

Werbung in Printmedien

Ob in Zeitungen oder Zeitschriften-Werbung in Printmedien gehört zu den klassischen Optionen. Idealerweise solltest du ein zu deinem Produkt passendes Medium wählen.

Beispiel: Falls du Autoersatzteile verkaufst, wäre ein passendes Printmedium ein Automagazin oder eine Zeitschrift für Hobbytüftler und Autofans.

9. Sonstige Maßnahmen, um Kunden zu gewinnen

Es gibt noch viele weitere kreative Maßnahmen, um Kunden zu bekommen. Hier sind einige:

  • Finanzierungsoptionen: Falls du höherpreisige Produkte anbietest, kannst du möglicherweise Kunden gewinnen, wenn du Finanzierungsmöglichkeiten aufzeigst. Kunden mit finanziellen Bedenken kannst du so zu einer Entscheidung bewegen.
  • Gewinnspiele: Mithilfe von kreativen Gewinnspielen kannst du deinen Umsatz ankurbeln. Du könntest etwa innerhalb eines bestimmten Zeitraums ein wertvolles Produkt unter allen Käufern verlosen.
  • Crowdfunding: Bei einer Crowdfunding-Kampagne kannst du Kunden für ein zukünftiges Produkt begeistern und bereits vor der Produktion Käufer finden.
  • Wettbewerbe: Es gibt in manchen Branchen wie dem Technologiesektor Wettbewerbe, in denen sich Unternehmen untereinander messen. Der Gewinner erhält dann meistens ein Preisgeld. Noch wichtiger ist aber die dadurch entstehende Reputation. Dadurch können viele Kunden auf das Unternehmen aufmerksam werden.
  • Werbegeschenke: Werbegeschenke wie bedruckte Kugelschreiber oder Einkaufstaschen stärken nicht nur das Vertrauen des Kunden zum Unternehmen. Sie sind auch Werbeträger, wodurch andere Kunden auf das Unternehmen aufmerksam werden können.

Fazit

Wie du siehst, gibt es zahlreiche Möglichkeiten, um Kunden zu generieren. Lass dich von der großen Anzahl der Optionen nicht überfordern.

Es gibt nämlich nicht die perfekte Methode.

Die beste Maßnahme ist die, die du beharrlich umsetzt.

Wähle deshalb eine Option, die deiner Meinung nach am besten zu deiner Branche oder zu deinem Produkt passt.

Und mach dich dann augenblicklich an die Arbeit!

Merke dir nämlich folgendes: Das Gegenteil von Erfolg ist nicht Misserfolg, sondern nichts tun.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine fette Beute!

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor:

Dirk Kreuter hilft Selbstständigen und Unternehmern in den Bereichen Vertrieb, Unternehmertum und Digitalisierung

Fragen und Antworten:

Ist es schwieriger, Bestandskunden zu halten oder neue Kunden zu gewinnen?

Studien haben gezeigt, dass es 7-mal mehr kostet, neue Kunden zu gewinnen, als Bestandskunden zu halten. Deshalb können Unternehmen enorme kosten sparen, wenn sie sich darauf konzentrieren, ihre Bestandskunden zu halten.

Diese haben nämlich bereits Vertrauen zum Unternehmen aufgebaut und können leichter überzeugt werden, noch einmal zu kaufen.

Warum ist es wichtig, neue Kunden zu gewinnen?

Ein Unternehmen kann nur bestehen, wenn es Kunden hat, die für Umsatz sorgen. Deshalb ist die Kundenakquise die wichtigste Aufgabe, um langfristig bestehen zu können. Neue Kunden sorgen außerdem für ein größeres Wachstum.

Worauf wartest du noch?

Vereinbare jetzt ein kostenloses Strategiegespräch mit einem unserer Experten und lasse dich kostenlos beraten:

Optimiere deinen Verkauf mit praxiserprobten Vorlagen und Skripten, die individuell auf dein Angebot angepasst werden

Werde dank plattformübergreifendem Marketing zum Marktführer deiner Branche

Finde neue Mitarbeiter, lerne sie digital ein und errichte Prozesse, die deine Unternehmensabläufe optimieren