17.6.22

7 Dinge, die ich tue, wenn ich meine Gewohnheiten Àndern will

Lerne, wie du Gewohnheiten einfach Àndern kannst, indem du bewÀhrte Methoden von erfolgreichen Menschen nutzt.

Inhaltsverzeichnis

Du willst deine Gewohnheiten Àndern? Gute Idee! 

Denn eine Studie zeigt, dass ĂŒber 40 % unserer Handlungen im Alltag Gewohnheiten sind.

Und Gewohnheiten sind mĂŒhelos. Wenn du eine Gewohnheit hast, musst du dich nicht zu etwas aufraffen.

Du musst keine Willenskraft einsetzen.

Du tust es einfach. 

Das gilt fĂŒr alle Gewohnheiten wie Kaffee zu holen, ZĂ€hne zu putzen, zu faulenzen oder konsequent deine grĂ¶ĂŸten Ziele zu verfolgen.

Ich werde dir in diesem Artikel zeigen, wie du die Macht der Gewohnheiten nutzen kannst.

Angenommen, du könntest 40 % deines Alltags komplett Àndern und automatisch Dinge tun, die dein Leben positiv beeinflussen.

Ohne MĂŒhe, ohne Gedanken wie
 

„Ich sollte es tun, aber
 warum – verdammt - tue ich es nicht?“

Stattdessen machst du alles ganz automatisch und entspannt wie bei einer Maschine, die man fĂŒr eine bestimmte Handlung programmiert hat.

Wie wÀre das?

Was wÀren deine Möglichkeiten?

Was könntest du haben und sein?

Genau das kannst du mit Gewohnheiten erreichen.

Und du kannst nicht nur 40 % eines Tages Àndern, sondern 100 %.

Wie?

Das lernst du in diesem Beitrag. Und das Beste daran: 

Das ist kein theoretisches Geschwafel wie in 1000 anderen Artikeln.

Ich zeige dir die 7 Dinge, die meine Gewohnheiten ĂŒber Jahrzehnte erfolgreich verĂ€ndert haben. Sie haben mich zum erfolgreichsten VerkĂ€ufer in Europa und MultimillionĂ€r gemacht.

Sie funktionieren in der Praxis fĂŒr mich und haben fĂŒr tausende andere funktioniert.

Wenn du bereit bist, den Preis zu zahlen, werden sie auch dein Leben verÀndern


Kann man Gewohnheiten wirklich Àndern?

Die Wissenschaft sagt eindeutig: Ja.

Und das ist auch meine Erfahrung mit unzÀhligen Menschen.

Laut einer Studie dauert es durchschnittlich 66 Tage, bis eine Routine automatisch ablÀuft. Mehr Informationen zu dieser Untersuchung findest du hier.

Das bedeutet: Du musst dich durchschnittlich nur 66 Tage lang ĂŒberwinden und jeden Tag die gleiche Handlung wiederholen.

Danach wird sie zu einer Gewohnheit. Sie ĂŒbernimmt die Kontrolle ĂŒber dich und fĂŒhrt dich automatisch zum Ziel.

Je nachdem, wie groß die Handlung ist, kann es lĂ€nger oder kĂŒrzer dauern.

Laut Wissenschaftlern betrÀgt der Zeitraum zwischen 18 und 254 Tagen. 

Eine komplette ErnÀhrungsumstellung wird lÀngere Zeit in Anspruch nehmen, als die Gewohnheit, jeden Morgen ein Glas Wasser zu trinken.

Aber die MĂŒhe lohnt sich. Denn danach musst du keine Willenskraft mehr einsetzen.

Dein Verhalten fĂŒhrt automatisch zum Erfolg.

1. Schlechte Gewohnheiten erkennen

Im ersten Schritt musst du deine schlechten Gewohnheiten erkennen. Schließlich muss dir bewusst sein, welche genauen Handlungen zu deinen aktuellen Ergebnissen fĂŒhren.

Viele wissen, dass sie 1–2 schlechte Angewohnheiten haben. Sie glauben, dass sie nur deswegen keinen Erfolg haben.

Es sind aber meistens mehr als 1–2.

Wie kannst du diese negativen Gewohnheiten erkennen?

Sein – Tun – Haben

Dazu musst du wissen, wo du suchen musst. Es gibt nur drei Bereiche, die wichtig sind. Ich nenne sie die Erfolgsformel:

  1. Sein
  2. Tun
  3. Haben

„Sein“ meint deine Denkweise.

„Tun“ bedeutet deine Handlungen, die aus deiner Denkweise folgen.

„Haben“ ist das Ergebnis deiner Handlungen.

Beispiel:

Ich kam vom Sport und stieg aus dem Aufzug aus. Eine Dame kam mir entgegen.

Ich sah sie fĂŒr 1 Sekunde, wie sie in den Aufzug stieg.

Sie war ca. 30 Jahre alt und ĂŒbergewichtig. In ihrer Hand war eine Dose Cola. Es war gerade mal 8:00 Uhr morgens.

Mein erster Gedanke:

„Kein Wunder, dass sie so ĂŒbergewichtig aussieht.“

Ich möchte keinem zu nahetreten. Aber es ist nicht der langsame Stoffwechsel. Es sind auch nicht die schweren Knochen.

Es ist die Cola um 8:00 Uhr zum FrĂŒhstĂŒck.

NatĂŒrlich ist das ein Vorurteil von mir. Wie jeder Mensch habe ich auch welche. 

Und dieses Vorurteil kommt aus meiner Erfahrung und hat sich ĂŒber die Jahre immer wieder bewahrheitet:

Gewohnheiten sorgen dafĂŒr, dass dein Leben gerade so aussieht, wie es ist.

Das gilt genauso fĂŒr gute wie fĂŒr schlechte Dinge.

Das besagt die Erfolgsformel. In dem Beispiel wĂŒrde sie folgendermaßen aussehen:

  • Sein: Sie denkt, dass es in Ordnung ist, morgens eine große Cola zu trinken. Sie denkt, dass die Pharmaindustrie schon fĂŒr ihre Gesundheit sorgen wird, falls es schiefgeht.
  • Tun: Deswegen ist ihre Handlung, morgens um 8:00 Uhr eine große Cola zu trinken.
  • Haben: 30 Kilo Übergewicht und gesundheitliche Probleme

NatĂŒrlich ist dieses Beispiel schwarz-weiß gedacht. Es gibt auch Grautöne.

Aber letztlich gilt die Erfolgsformel immer.

Deine Gedanken beeinflussen deine Handlungen. Und deine Handlungen beeinflussen deine Ergebnisse.

Wenn du schlechte Gewohnheiten erkennen willst, musst du nur auf diesen Prozess schauen.

  • Welche Gedanken denkst du?
  • Welche Handlungen und Gewohnheiten entstehen dadurch jeden Tag?
  • Was sind die Ergebnisse, mit denen du unzufrieden bist?

Merken: Schlechte Gewohnheiten erkennst du an deinen Gedanken. Falls dir das nicht hilft, dann suche in deinen Handlungen. Wenn du sie immer noch nicht siehst, schau, welche Ergebnisse du hast. Daraus kannst du deine schlechten Gewohnheiten ableiten.

2. Visualisieren

Visualisieren als Methode fĂŒr den Erfolg

Visualisieren gehörte schon immer zu den Geheimnissen besonders erfolgreicher Menschen. 

Mittlerweile ist das Thema in der breiten Masse angekommen.

Auch die Wissenschaft hat in zahlreichen Studien festgestellt, dass visualisieren den Erfolg fördert. 

In einer Untersuchung hat man Sprinter gebeten, in den Laufpausen ihren Erfolg zu visualisieren.

Von 16 Sportlern konnten 14 ihre Ergebnisse deutlich verbessern.

Wahrscheinlich hÀtten die anderen zwei bessere Ergebnisse erzielt, wenn sie korrekt visualisiert hÀtten.

Das Ergebnis ist auf jeden Fall eindeutig: Deine Bilder im Kopf entscheiden, wie groß dein Erfolg sein wird.

Das gilt auch dann, wenn du dir erfolgreich neue Gewohnheiten aneignen willst.

Die Daten der Studie findest du hier.

Es gibt etliche Visualisierungstechniken. Ich zeige dir, welche fĂŒr mich erfolgreich funktioniert.

Wie du visualisieren solltest

Ich nutze die Technik der Vision-Boards. 

Dabei handelt es sich um eine Fotocollage, von Dingen, die ich in Zukunft sein oder haben will.

Wie das funktioniert?

Ganz einfach. Du setzt dir zuerst ein Ziel.

Danach schaust du in Zeitschriften, Katalogen oder im Internet nach passenden Bildern zu deinem Ziel.

  • Wie soll dein ideales Leben aussehen?
  • Wie sieht dein Partner oder deine Partnerin aus?
  • Was fĂŒr ein Auto hast du?
  • Was fĂŒr einen Beruf hast du? Wie sieht dein Alltag aus?

Der amerikanische Unternehmer Jordan Belfort (seine Geschichte wurde in dem Hollywood-Movie „The Wolf of Wall Street“ verfilmt) hat mit seinen neuen Mitarbeitern immer erst ein Vision-Board erstellt.

Er ist am ersten Arbeitstag mit dem Neuzugang zu einer Tafel gegangen und hat Bilder von den Jobzielen drangeklebt.

Wenn du dir das Leben von erfolgreichen Menschen anschaust, findest du dieses Muster immer wieder.

Fast alle visualisieren regelmĂ€ĂŸig und bewusst auf die eine oder andere Weise.

Auch aus meiner Erfahrung ist das ein sehr wichtiger Aspekt.

Doch Visualisierung allein reicht nicht. Damit wÀren wir beim nÀchsten Schritt.

Merken
: Visualisierung gehört zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren, was die meisten erfolgreichen Menschen und die Wissenschaft bestÀtigen. Nutze die Macht der Bilder, wenn du Gewohnheiten Àndern und erfolgreich werden willst.

3. Einen Plan machen und handeln

Kennst du den Film „The Secret“? Er kam im Jahr 2006 raus und wurde ein Mega-Hype.

Der Film ist super. Hauptaussage:

Unser Unterbewusstsein arbeitet automatisch an unseren Zielen, ohne dass wir darĂŒber nachdenken mĂŒssen. 

Voraussetzung: Wir mĂŒssen nur richtig visualisieren.

Die ersten zwanzig Minuten des Films gibt es ĂŒbrigens gratis auf YouTube. Ich empfehle dir unbedingt, ihn dir anzuschauen:

Es gibt allerdings einen Haken. In dem Film fehlen die konkreten Maßnahmen, die nach der Visualisierung kommen.

Denn dann geht es im Grunde erst richtig los. Du musst passende Schritte entwickeln.

Eine Vision ist gut. Ein Ziel ist besser.

Eine Vision besteht nur aus Bildern in deinem Kopf. Ein Ziel hingegen ist messbar.

Angenommen, du möchtest fĂŒr vier Wochen nach Australien reisen.

Eine Vision ist, wenn du dir vorstellst, wie du da bist. Ein Ziel ist, wenn du sagst:

„Ich werde am 31.12.2023 in Sydney sein und vor der berĂŒhmten Oper stehen und das Feuerwerk erleben.“

Echte Ziele sind SMART – also spezifisch, messbar, attraktiv, realistisch und terminiert:

  • S – Spezifisch: Du musst klar definieren, was dein Ziel ist. Nicht „Ich werde reich“, sondern „Ich habe 2,5 Mio auf meinem Konto bei der Deutschen Bank.“
  • M – Messbar: Das Ziel muss objektiv messbar sein. Zum Beispiel mit einem Maßband oder einer Waage, wenn du abnimmst. Oder mit einer Zahl, wenn du Geld haben willst.
  • A – Attraktiv: Du musst wissen, warum dich das Ziel antreibt. Was macht es fĂŒr dich so attraktiv?
  • R – Realistisch: Kannst du das Ziel innerhalb der gesetzten Zeit erreichen? Wenn du schon immer arm warst, wirst du nicht nĂ€chste Woche MillionĂ€r. Realistisch ist eher, in Jahren zu denken.
  • T – Terminiert: Zu welchem genauen Termin wirst du dein Ziel erreichen? „Am 18.05.2025 werde ich
“

Ein Ziel gibt dir Motivation, um deine Gewohnheiten zu Àndern. 

Du fĂŒhlst dich angetrieben und musst weniger Willenskraft einsetzen, bis sich deine Gewohnheiten automatisch Ă€ndern.

Nach dem Ziel folgt der Plan

Sobald du ein Ziel mit Datum hast, kannst du zurĂŒckrechnen bis zum aktuellen Tag. Dann erstellst du einen Plan.

Beispiel: die Australien-Reise von vorhin.

Was musst du konkret tun, um am 31. Dezember in Sydney zu sein?

  • Musst du deinen Reisepass verlĂ€ngern?
  • Brauchst du ein Visum?
  • Was kosten die FlĂŒge?
  • Musst du dich mit deinem Vorgesetzten absprechen?

Du musst mögliche Hindernisse aus dem Weg rÀumen. 

Das kannst du, indem du dir einen Handlungsplan erstellst.

  • „Am Montag spreche ich mit meinem Chef und verschiebe meinen Urlaub auf Ende Dezember“.
  • „Am Dienstag vergleiche ich die Flugpreise.“
  • „Am Mittwoch beantrage ich ein Besuchervisa beim australischen Konsulat.“
  • Usw.

Jedes Ziel hat bestimmte Herausforderungen. Du musst planen, wann du was und wie oft tun willst.

Merken
: Ohne einen konkreten Handlungsplan funktioniert es nicht. Setze dir ein Ziel und denke darĂŒber nach, welche Handlungen dich zum Ziel fĂŒhren werden. Anschließend gibst du Gas.

4. Nicht mehr als 3 Gewohnheiten Àndern

Wenn du schneller schlechte Gewohnheiten ablegen willst, musst du leichte Gewohnheiten wÀhlen.

Das sagt die eingangs erwÀhnte Studie.

Das bedeutet auch: Je mehr Gewohnheiten du gleichzeitig Ànderst, desto lÀnger dauert es.

Deshalb solltest du grundsÀtzlich nicht mehr als drei haben.

Sonst wirst du frustriert sein.

Habe deshalb lieber weniger Ziele. Dadurch musst du weniger Gewohnheiten Àndern.

Fokussiere dich auf Gewohnheiten, die fĂŒr dich die grĂ¶ĂŸte Hebelwirkung haben.

Welches deiner Ziele willst du erreichen?

Nun hast du in deiner Vorstellung etliche Handlungen, die dich deinem Ziel nÀher bringen könnten.

Nicht alle Handlungen sind aber gleichermaßen effektiv. Manche sind um den Faktor zehn oder mehr effektiver.

Suche dir die Handlung mit der grĂ¶ĂŸten Hebelwirkung aus. Und mach sie zu deiner Gewohnheit.

Das 80/20 Prinzip

Der Wissenschaftler Vilfredo Pareto machte Anfang des 20. Jahrhunderts eine großartige Entdeckung.

Er beobachtete, dass in seinem Garten rund 20 % der Erbsen fĂŒr 80 % des Ertrags verantwortlich waren.

Dieses statistische PhÀnomen fand er in vielen Lebenslagen wieder. 

  • 20 % der Bevölkerung besitzt 80 % des Bodens.
  • 20 % der GegenstĂ€nde in einer Wohnung sind fĂŒr 80 % der Unordnung verantwortlich.
  • 20 % der Mitarbeiter in einem Unternehmen erwirtschaften 80 % des Gewinns.

Dieses Prinzip kannst du nutzen.

Schau dir deine Liste an Gewohnheiten an, die du in deinen Alltag einbauen willst.

Welche Routinen gehören zu den 20 %, die dich 80 % nÀher an dein Ziel bringen?

Beispiel:

Angenommen, du hast ein Unternehmen und willst bis zum nÀchsten Quartal 10 % mehr Gewinn erwirtschaften.

Deine Liste an tÀglichen Gewohnheiten, die du in deinen Arbeitsalltag einbauen könntest, sieht so aus:

  • BĂŒromöbel kaufen und tĂ€glich alle ArbeitsrĂ€ume Schritt fĂŒr Schritt modernisieren
  • TĂ€glich an der Unternehmens-Webseite arbeiten, um das Design zu verbessern und dafĂŒr einen Design-Kurs besuchen
  • Jeden Tag Kaltakquise betreiben und 100 Kunden anrufen, um VerkaufsabschlĂŒsse zu generieren
  • Jeden Tag etwas ĂŒber erfolgreiche Unternehmensprozesse lesen

Welche Gewohnheit wÀre am effektivsten, um ans Ziel zu kommen?

NatĂŒrlich die Kaltakquise. 

Um Gewinn zu erwirtschaften, brauchst du nÀmlich Kunden. KundengesprÀche sind also der direkteste und schnellste Weg zum Ziel.

Welche Gewohnheit aus deiner eigenen Liste hĂ€tte den grĂ¶ĂŸten Effekt auf dein großes Ziel?

Merken
: Je mehr und grĂ¶ĂŸere Gewohnheiten du Ă€ndern willst, desto schwieriger wird es fĂŒr dich. Ändere deshalb maximal drei zur gleichen Zeit. Am besten willst du eine Gewohnheit, die den grĂ¶ĂŸten Effekt bei der Verfolgung deiner Ziele haben wird.

5. Fokus

Du kannst nur eine schlechte Gewohnheit ablegen, wenn du jeden Tag daran arbeitest.

Deshalb darfst du dich nicht von deinem Fokus abbringen lassen.

Es gibt eine Geschichte ĂŒber den grĂ¶ĂŸten Investor Warren Buffett und seinen Freund – Bill Gates.

Sie lernen sich kennen und verbringen Zeit miteinander. Der Vater von Bill Gates ist begeistert, dass zwei der erfolgreichsten Menschen sich so gut verstehen.

Eines Tages bittet er die beiden, den wichtigsten Faktor fĂŒr Ihren beruflichen Erfolg zu definieren. Sie sollen unabhĂ€ngig voneinander nur ein Wort aufschreiben.

Der Vater steckt die bekritzelten Zettel ein. Auf der RĂŒckfahrt im Auto nimmt er sie wieder raus. 

Auf beiden Zetteln steht das gleiche:

Fokus.

Das bedeutet, Ablenkungen zu vermeiden und sich auf ein klares Ziel zu fokussieren.

Das ist auch meine Erfahrung. 

Fokus hat seinen Preis.

Fokus bedeutet, auf andere Dinge zu verzichten. Bist du dazu bereit?

Fokus bedeutet nicht, dich bloß auf deine Arbeit fokussieren.

Viel wichtiger ist, dass du dich auf produktive Handlungen konzentrierst.

Ich empfehle dir, einmal die Woche die letzten sieben Tage zu reflektieren.

Setz dich etwa Sonntagmorgen hin. Oder am Abend, wenn alle bereits schlafen.

Analysiere die Handlungen der letzten Woche. Und ĂŒberlege dir, was in den nĂ€chsten Tagen höchste PrioritĂ€t haben sollte.

Dann solltest du dich jeden Tag darauf fokussieren.

Bill Gates ist zum Beispiel dafĂŒr bekannt, dass er sich zweimal im Jahr zu diesem Zweck abschottet.

Er fĂ€hrt je eine Woche zur WestkĂŒste und mietet sich dort in einem Ferienhaus ein. Dabei ist er die ganze Zeit allein.

Er beschÀftigt sich eine Woche lang damit, an seinem Unternehmen zu arbeiten.

Wie oft nimmst du dir Zeit, um ĂŒber deine Ziele nachzudenken? Nimm dir mindestens alle sechs Monate einen Tag, an dem du genau das machst.

Mach dein Handy aus und erzÀhle niemandem, wo du bist. 

Denk darĂŒber nach, wo du stehst. Noch wichtiger: Überlege, wie weit du von deinen Zielen entfernt bist.

Finde deinen Fokus. Und gib anschließend Gas.

Merken
: Du wirst niemals schlechte Gewohnheiten ablegen können, wenn dein Fokus nicht stimmt. Denn du musst im Schnitt 66 Tage tĂ€glich und ohne große Unterbrechungen an neue Gewohnheiten arbeiten. Ablenkungen können dich zurĂŒckwerfen.

6. Nein Sagen

Wir haben also festgestellt, dass Ablenkungen Gift sind, wenn du dir schlechte Angewohnheiten abgewöhnen willst.

Dein Fokus sollte unerschĂŒtterlich sein.

DafĂŒr musst du Gelegenheiten ausschlagen.

Deswegen musst du lernen, nein zu sagen.

Was erwartet dich nÀmlich, sobald du eine Vision, ein Ziel und einen Handlungsplan hast?

Antwort: Ablenkungen

  • ‍Smartphone: WhatsApp-Mitteilungen, Nachrichten aus der Welt, App-Benachrichtigungen, Anrufe‍
  • Privates Umfeld: Anfragen, Einladungen und GesprĂ€che‍
  • Eigene Gedanken: WĂŒnsche, Zweifel und Sorgen

Du wirst von außen aufgefordert, dich abzulenken. Du sollst nicht an deinen neuen Gewohnheiten arbeiten, sondern die WĂŒnsche von anderen erfĂŒllen.

  • „Sollen wir nicht etwas trinken gehen?“
  • „Kann ich dich kurz anrufen?“
  • „Kannst du mir einen Gefallen tun?“
  • „Komm schon, bleib doch etwas lĂ€nger.“

Du sollst dich nicht auf deine Ziele konzentrieren, sondern auf Horrornachrichten klicken und NachrichtenkanÀlen zu mehr Umsatz verhelfen.

Wenn deine Gewohnheit noch nicht automatisiert ist, werden dich auch deine eigenen Gedanken herausfordern und ablenken.

  • „Ich möchte nicht auf alles verzichten.“
  • „Ich möchte mir Möglichkeiten offenhalten.“
  • „Ich bin heute nicht in der Stimmung“
  • „Das bringt doch sowieso nichts.“

All diese Gedanken musst du ablehnen.

Nein sagen lernen

Du brauchst klare Grenzen, um deine Ziele zu verfolgen.

Dazu musst du dich zwischen deinem Ziel und allem anderen entscheiden.

In dem Wort Entscheidung steckt der Begriff „scheiden“. Du musst dich also von anderen Gelegenheiten verabschieden.

Nein zu sagen, gehört deshalb zu den wichtigsten FÀhigkeiten, wenn du dir schlechte Gewohnheiten abgewöhnen willst.

Merken
: Nur wenn du nein zu Menschen und Gelegenheiten sagen kannst, wirst du langfristig durchhalten können. Lerne deshalb diese wichtige FÀhigkeit, indem du immer wieder Verlockungen widerstehst und Möglichkeiten ablehnst.

7. Such dir einen Coach

Nicht jeder Mensch ist umsetzungsstark. Besonders bei schwierigeren Gewohnheiten kann deshalb ein Coach behilflich sein.

Jeder erfolgreiche Sportler hat mindestens einen Coach. Die meisten haben sogar mehrere Coaches fĂŒr jeden Fachbereich.

Zum Beispiel hat Cristiano Ronaldo einen speziellen Schlafcoach, um seine Leistung auf dem Fußballplatz zu optimieren.

Deshalb solltest du bei besonders großen Zielen und Gewohnheiten einen Coach haben, der dich unterstĂŒtzt, bis du neue Routinen in deinen Alltag eingebaut hast.

Vorteile:

  • Ein Erfolgscoach kann dich motivieren.
  • Er kann dir den Mut zusprechen, nein zu sagen und dich bei deinen Entscheidungen unterstĂŒtzen.
  • Er verhilft dir zu mehr Fokus und setzt mit dir gemeinsam effektive Ziele.
  • Er arbeitet an deinen Zweifeln, Sorgen und Herausforderungen, sodass der Weg zum Ziel einfacher wird.

Außerdem kann er deine Umgebung optimieren, sodass du weniger Ablenkungen hast.

Wie findest du den richtigen Coach?

Ein Coach hilft bei der Zielerreichung

Ich kann dir keinen Coach empfehlen, weil jeder Mensch an einem anderen Punkt steht.

Den passenden fĂŒr dich findest du am besten ĂŒber Empfehlungen. Frag zum Beispiel in deinem Umfeld nach Tipps.

Wer hat bereits dein gewĂŒnschtes Ziel erreicht?

Beispiel
: Du willst 20 Kilo abnehmen und bist auf der Suche nach einem Coach. Ein Freund von dir hat genau das Ziel schon erreicht.

Frag diese Person, wie sie es geschafft hat. Mit welchem Kurs oder Buch hat sie gearbeitet?

Und welcher Autor oder Kursleiter steckt hinter dem Erfolg?

Hatte die Person vielleicht sogar persönliche UnterstĂŒtzung von einem Coach?

Merken
: Erfolgreiche Menschen mit großen Zielen haben fast immer einen Coach, der sie auf dem Weg zum Ziel unterstĂŒtzt. Such dir den richtigen ĂŒber Empfehlungen aus deinem Umfeld.

Fazit

Du kannst dir neue Gewohnheiten aneignen, wenn du die richtigen Ziele hast und dich fokussierst. Das Ergebnis lohnt sich:

Wenn eine Routine einmal in deinem Alltag fest eingebunden ist, brauchst du keine Willenskraft mehr.

Bis zu diesem Punkt benötigst du im Schnitt 66 Tage. Kleinere Gewohnheiten dauern kĂŒrzer, wĂ€hrend grĂ¶ĂŸere lĂ€ngere Zeit in Anspruch nehmen.

Du solltest aber nicht vor großen Zielen zurĂŒckschrecken. Denn sie können dich ungemein motivieren.

Habe den richtigen Fokus und lerne, nein zu sagen. FĂŒr große Ziele kannst du dir einen Coach suchen, der dir den Weg erleichtert, bis deine Gewohnheit sitzt.

In diesem Sinne: Attacke!

Wenn du mehr darĂŒber erfahren willst, wie du erfolgreich denken und handeln kannst, dann hol dir mein kostenloses Buch: Entscheidung: Erfolg.

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor:

Dirk Kreuter hilft SelbststÀndigen und Unternehmern in den Bereichen Vertrieb, Unternehmertum und Digitalisierung

Fragen und Antworten:

Welche schlechte Gewohnheit sollte ich zuerst ablegen?

Schlechte Gewohnheiten wirken sich unterschiedlich stark auf dein Leben aus. Du solltest jene Gewohnheiten zuerst ablegen, die den grĂ¶ĂŸten Schaden anrichten.

Wann sollte man alte Gewohnheiten Àndern?

Gewohnheiten sollte man nur Ă€ndern, wenn sie einem nicht helfen, das gewĂŒnschte Ziel zu erreichen. Stell dir die Frage, mit welchen Aspekten deines Lebens du unzufrieden bist. Ändere anschließend die Gewohnheiten, die zu dieser Unzufriedenheit fĂŒhren.

Wie lange dauert es, Gewohnheiten zu Àndern?

Im vielen BĂŒchern zum Thema Persönlichkeitsentwicklung heißt es, es dauere 21 Tage bis eine neue Gewohnheit entsteht. Die Wissenschaft hat jedoch herausgefunden, dass es durchschnittlich 66 Tage sind. Diese Zahl kann variieren, je nachdem, wie schwierig oder leicht eine neue Gewohnheit empfunden wird.

Worauf wartest du noch?

Vereinbare jetzt ein kostenloses StrategiegesprÀch mit einem unserer Experten und lasse dich kostenlos beraten:

Optimiere deinen Verkauf mit praxiserprobten Vorlagen und Skripten, die individuell auf dein Angebot angepasst werden

Werde dank plattformĂŒbergreifendem Marketing zum MarktfĂŒhrer deiner Branche

Finde neue Mitarbeiter, lerne sie digital ein und errichte Prozesse, die deine UnternehmensablÀufe optimieren